Suche

Anzeige

Branche gibt sich neuen Verband

Das Marketing hat einen weiteren Verband: Unter der Federführung der Clarity AG und der IBM Deutschland GmbH haben sich die Anbieter von Lösungen für Voice Commerce (V-Commerce) im neuen Branchenverband Voice Applications Standards Committee e.V. (VASCom) zusammengeschlossen. Mitglieder bei VASCom sind unter anderem Aixplain, IBM, Interxion, Jamba!, Philips, Samsung, Sauerwein Multimedia und die Teles-Gruppe.

Anzeige

Der neue Verband hat sich zum Ziel gesetzt, die Akzeptanz der
natürlichsprachlichen Bedienung von Computern in der Industrie und
bei der Bevölkerung zu fördern. Der neue Branchenverband will unter anderem die Standardisierung
von Sprachanwendungen voranbringen, so dass für ähnliche
Einsatzgebiete vergleichbare Dialogstrukturen zum Tragen kommen.

Darüber hinaus will VASCom auf die Standardisierung der
Schnittstellen zwischen den einzelnen Komponenten von Sprachportalen
hinwirken.
So müssten beispielsweise Spracherkennungs-Software,
Dialoganwendungen, Datenbanksysteme, Telefonanlage, Sprachausgabe,
andere betriebliche Anwendungen wie Enterprise Resource Planning
(ERP) und Customer Relationship Management (CRM) sowie zahlreiche
weitere Elemente harmonisch zusammen arbeiten, damit sich Mensch und
Computer wirklich „im Plauderton unterhalten“ können.

Durch Sprachdialogsysteme soll es
möglich sein, mit Computern (fast) wie mit einem Menschen zu reden.
Die natürlichsprachlichen Dialogsysteme sollen die Grundlage einer
neuen Generation von Telefonmehrwertdiensten, in der Branche
Sprachportale genannt, bilden. VASCom verweist
auf Studien, wonach in drei Jahren mehr als zwei Milliarden
Menschen weltweit telefonische Informationsdienste nutzen und per
Telefon Transaktionen durchführen werden.
VASCom erwartet, dass der Markt für V-Commerce in wenigen Jahren
größer sein wird als die Märkte für Electronic und Mobile Commerce
zusammen genommen.

www.clarity-ag.net

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige