Suche

Anzeige

Branche gibt sich neuen Verband

Das Marketing hat einen weiteren Verband: Unter der Federführung der Clarity AG und der IBM Deutschland GmbH haben sich die Anbieter von Lösungen für Voice Commerce (V-Commerce) im neuen Branchenverband Voice Applications Standards Committee e.V. (VASCom) zusammengeschlossen. Mitglieder bei VASCom sind unter anderem Aixplain, IBM, Interxion, Jamba!, Philips, Samsung, Sauerwein Multimedia und die Teles-Gruppe.

Anzeige

Der neue Verband hat sich zum Ziel gesetzt, die Akzeptanz der
natürlichsprachlichen Bedienung von Computern in der Industrie und
bei der Bevölkerung zu fördern. Der neue Branchenverband will unter anderem die Standardisierung
von Sprachanwendungen voranbringen, so dass für ähnliche
Einsatzgebiete vergleichbare Dialogstrukturen zum Tragen kommen.

Darüber hinaus will VASCom auf die Standardisierung der
Schnittstellen zwischen den einzelnen Komponenten von Sprachportalen
hinwirken.
So müssten beispielsweise Spracherkennungs-Software,
Dialoganwendungen, Datenbanksysteme, Telefonanlage, Sprachausgabe,
andere betriebliche Anwendungen wie Enterprise Resource Planning
(ERP) und Customer Relationship Management (CRM) sowie zahlreiche
weitere Elemente harmonisch zusammen arbeiten, damit sich Mensch und
Computer wirklich “im Plauderton unterhalten” können.

Durch Sprachdialogsysteme soll es
möglich sein, mit Computern (fast) wie mit einem Menschen zu reden.
Die natürlichsprachlichen Dialogsysteme sollen die Grundlage einer
neuen Generation von Telefonmehrwertdiensten, in der Branche
Sprachportale genannt, bilden. VASCom verweist
auf Studien, wonach in drei Jahren mehr als zwei Milliarden
Menschen weltweit telefonische Informationsdienste nutzen und per
Telefon Transaktionen durchführen werden.
VASCom erwartet, dass der Markt für V-Commerce in wenigen Jahren
größer sein wird als die Märkte für Electronic und Mobile Commerce
zusammen genommen.

www.clarity-ag.net

Anzeige

Digital

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als Verband gegen Facebook & Co. vorgehen. Ob das überhaupt zulässig ist, muss vor dem EuGH geklärt werden. Dort fiel nun eine Vorentscheidung. mehr…


 

Newsticker

Die GenZ und der Kulturwandel im Management

Über eineinhalb Jahre Corona-Pandemie scheinen den Top-Führungskräften nicht geschadet zu haben. Sie sind…

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als…

Talente im Fokus: Aidin Asadi von Volkswagen

Seinen bislang größten beruflichen Erfolg und seine schwerste Enttäuschung hat Aidin Asadi in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige