Suche

Anzeige

BP-Markentrennung schützt Aral vor Imageschaden

Der Untergang der Bohrplattform „Deepwater Horizon“ wird zum Image-Gau für den Ölkonzern BP. Neben den noch kaum bezifferbaren materiellen Kosten und Verlusten steht schon heute fest, dass der Image-Schaden verheerend ist. Umso bemerkenswerter ist, dass das Image der deutschen BP-Tochter Aral und von Marken wie Castrol praktisch nicht tangiert ist. Der Grund: Für BP zahlt sich in der größten Krise seiner Unternehmensgeschichte die konsequente „House-of-brands-Strategie“ aus, analysiert die Zeitschrift absatzwirtschaft in ihrer neuen Ausgabe.

Anzeige

Die BP-Markenarchitektur vermindert die Wirkung der Ölkatastrophe in Deutschland merklich. In einer aktuellen Studie mit 163 Teilnehmern zeigt sich, dass BP im Vergleich zu den Wettbewerbern Shell, Agip und Jet beim Markenimage deutlich verliert, während Aral auf demselben Niveau rangiert wie der stärkste Konkurrent Shell.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in absatzwirtschaft 8-2010.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Werbung in Podcasts wird wahrgenommen – und akzeptiert

Die Vermarktung von Podcasts nimmt hörbar zu. Und das fällt auch den Nutzer*innen…

Kettler – Comeback einer Kultmarke

Kettler ist tot, es lebe Kettler. Während das Traditionsunternehmen mehrfach in die Insolvenz…

Freenet Group bekommt neue Marketingchefin

Susanne Boldt übernimmt die Leitung der Bereiche Marketing und Digitales bei der Freenet…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige