Suche

Anzeige

Der Pilot Store von Bonprix verspricht: Ein bisschen von Morgen schon heute

Ein Trend Floor mit Showroom-Charakter, smarte Fitting Rooms, Bezahlen per App – das und mehr sind die Highlights im neuen bonprix Pilot Store

Mit der Eröffnung des neuen Flagship Stores auf der Hamburger Mönckebergstraße ist Bonprix ein gelungener Mix aus Technologie-Einsatz und Einkaufserlebnis gelungen. Dabei ist weniger mehr.

Anzeige

Ein Gastbeitrag von Ingo Marx, COO der Geometry Group

Denn Fashion-Artikel und Accessoires werden nicht wie bisher üblich in allen nur erdenklichen Größen ausgestellt, sondern in jeweils nur einer Ausführung. Inspiriert von der Darbietung und dem neu gewonnen Raum, stellt der Kunde sich die Artikel über die eigens konzipierte App im Store zusammen, indem er fleißig QR-Codes scannt. Auch die Anprobe folgt der neuen Store-Experience: Über die App wird eine Umkleidekabine reserviert und die Artikel von einem Store-Mitarbeiter in der Ankleide bereitgestellt.

Wie durchdacht das Ganze ist, zeigt sich an Details: Wer die Bonprix-App noch nicht heruntergeladen hat, kann dies über das Shop-WLan – Zugang per QR-Code – oder durch Leihgeräte tun, die in großer Anzahl verfügbar sind.

Gelangweilte Einkaufs-Begleiter können sich in neu geschaffenen Bereichen durch eine kleine Getränkeauswahl erfrischen und am iPad im Internet surfen. Die getroffene Auswahl der Apps – Spiele, kicker/Sportschau, intouch und weitere – wird dabei allen wartenden Begleitern gerecht. Vätern, Kindern und Freundinnen.

Wer keine Lust hat, vor der Kasse in der Schlange zu stehen, bezahlt bequem per App. Last but not least: Kunden, die nur noch zum Abholen in den Store kommen wollen, können auch dies tun – die Click & Collect Station im Basement macht es möglich.

Einziger Wermutstropfen: Das Recommendation Management liegt bisher noch brach, Vorschläge für weitere (Online-)Käufe findet man in der App vergebens. Aber auch das wird nur eine Frage der Zeit sein.

Fazit

Ein tolles Store Konzept, das hoffentlich viele Nachahmer finden wird. Die Digitalisierung ist noch immer eine offene Flanke in der Handelslandschaft Deutschland. Innovationen werden hier solange kritisch beäugt, bis sie TÜV-Siegel-Reife gewonnen haben. Umso beachtenswerter, dass Bonprix sich aus der Deckung gewagt hat. Denn der viel beschworene Wandel im Handel ist in vollem Gange.

Die Kunst wird hierbei sein, den durch das eCommerce-Angebot verwöhnten Kunden auch im physischen Store mit neuen Konzepten zu begegnen. Technologie darf dabei keinen Selbstzweck erfüllen, sondern muss vielmehr ein ganz neues Einkaufs-, Service,- und Produkterlebnis schaffen. „Connected Retail Solutions” nennen wir das bei Geometry.

Über den Autor: Ingo Marx ist COO der Geometry Group – eine Kommunikationsgruppe für Journey Marketing und Customer Experience. Zuvor war Marx Geschäftsleiter Digitale Kreation bei Plan.net. 

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige