Suche

Anzeige

BMW verkauft 2019 weltweit mehr Autos

Der neue BMW X3 ist künftig mit klassischem Verbrennungsmotor, als Plug-in-Hybrid und mit rein elektrischem Antrieb verfügbar. © BMW

BMW hat als erster der drei deutschen Premiumhersteller seine Verkaufszahlen für 2019 vorgelegt: Die Bayern verzeichnen einen kleinen Absatzanstieg und sind zuversichtlich, mit ihrer Elektrooffensive den Nerv der Kunden zu treffen. BMW war einst Vorreiter bei E-Autos, nun ziehen die großen Wettbewerber nach.

Anzeige

Der Autobauer BMW hat im abgelaufenen Jahr etwas mehr Autos verkauft. Konzernweit habe die BMW Group 2,52 Millionen Autos der Marken BMW, Mini und Rolls Royce abgesetzt, sagte Vertriebschef Pieter Nota am Mittwoch in München. 2018 hatte der Konzern 2,49 Millionen Autos verkauft, damit konnten die Münchener den Absatz um rund 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigern.

Nota sieht den BMW-Konzern daher weiterhin als weltweit führenden Hersteller von Premiumautos über alle Marken hinweg. Der Rivale Mercedes-Benz von Daimler hatte BMW allerdings bereits 2016 beim weltweiten Verkauf der prestigeträchtigen Stammmarken überholt. Auch im gerade begonnenen Jahr will der BMW-Konzern den Absatz weiter steigern.


Lesen Sie auch: Branche im Umbruch – Sieben Problemzonen der Autoindustrie


Zum Absatz der Marke BMW und zum Einzelmonat Dezember nannte Nota keine Details. Im letzten Jahresmonat dürfte der Gesamtabsatz allerdings leicht gesunken sein, da das Absatzplus von Januar bis November mit rund 1,7 Prozent noch etwas höher gelegen hatte als im Gesamtjahr. Die Premium-Konkurrenten Mercedes-Benz und die VW-Tochter Audi legen ihre Zahlen erst noch vor.

Umfassende Produktoffensive bei E-Fahrzeugen

Alle großen Autobauer wollen in den kommenden Jahren eine Vielzahl neuer elektrisch-betriebener Modelle auf den Markt zu bringen. Dabei kommt BMW, mit dem i3 einst Pionier bei Elektrokleinwagen, nach jüngsten Angaben gut voran. Wie die Bayern kurz vor Weihnachten mitteilten, haben sie inzwischen weltweit eine halbe Million Elektro- und Hybridautos verkauft. Der größte Markt für den rein elektrischen BMW iX3 ist China, wo das Fahrzeug für den Weltmarkt produziert wird.


Lesen Sie auch: Best Global Brands 2019 zeigt die 100 wertvollsten Marken – vier Auto-Marken unter den deutschen Top5


“Eine halbe Million Fahrzeuge sind der beste Beweis: Mit unserem breiten Angebot elektrifizierter Fahrzeuge treffen wir genau den Bedarf der Kunden”, sagte BMW-Chef Oliver Zipse. Er kündigte auch eine Steigerung der Frequenz an: “In zwei Jahren wollen wir bereits eine Million elektrifizierte Fahrzeuge auf der Straße haben. Damit leisten wir unseren Beitrag zu wirksamem Klimaschutz.”

Mit dem BMW X3 wird in diesem Jahr erstmals ein Fahrzeug des Autobauers in vier verschiedenen Antriebsvarianten verfügbar sein: als Diesel, Benziner, Plug-in-Hybrid und mit reinem Elektroantrieb. Bis 2023 will BMW 25 E-Modelle im Programm haben, mehr als die Hälfte davon vollelektrisch.

dpa/tht

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

Online-Handel nimmt Marke von 100 Milliarden Euro ins Visier

Die Deutschen shoppen online so viel wie noch nie. Kritik an Zustellproblemen und…

SUV-Boom lässt deutschen Automarkt wachsen

Zumindest in Deutschland läuft es für die Autobauer prima. Besonders, weil Käufer SUV und…

Die Zukunft der Branche, Teil 5: “Die Internationale”

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige