Suche

Anzeige

Bluetooth, NFC und Bitcoin kaum bekannt

Häufig heißt es, die digitalen Services seien dem Verbraucher bekannt. Dagegen ist die Realität nach den aktuellen Befragungsergebnissen der TNS Infratest eine deutlich andere © Fotolia 2014

Digitale Service-Technologien sind Verbrauchern weitgehend unbekannt, zeigen aktuelle Befragungsergebnisse des Marktforschungsinstituts TNS Infratest. 66 Prozent der Deutschen kennen Bitcoin nicht, Bluetooth Low Energy ist sieben von zehn Befragten unbekannt

Anzeige

Bitcoin, Bluetooth Low Energy und Near field communication (NFC) wirft bei 86 Prozent der Befragten des Marktforschungsinstituts TNS Infratest Fragen auf. Cloud Computing und M-Payment schneiden dagegen besser ab.

Nur 42 Prozent der Befragten sagt das Rechnen in der Wolke nichts und nur noch 17 Prozent ist M-Payment kein Begriff. Ähnlich bei den Smartphone-Nutzern. Hier sind Bitcoin (78 Prozent), Bluetooth Low Energy (58 Prozent) und NFC (55 Prozent) zumeist unbekannt. Cloud Computing sagt hier 23 Prozent nichts. Das Bezahlen mit dem Smartphone ist in dieser Zielgruppe nur noch elf Prozent unbekannt.

Quelle: EMNIDbus CATI (Alle Werte in Prozent, erster Wert Bevölkerung (M-Payment: Mobilfunknutzer), zweiter Wert Smartphone-Nutzer; Quelle: EMNIDbus CATI, 1.015 Interviews, 30.09.-01.10.2014, repräsentativ für Bevölkerung ab 14 Jahren)

Cloud Computing ist von den fünf abgefragten Technologien mit 19 Prozent das am meisten genutzte Angebot. Bei den Smartphone Nutzern sind es sogar 31 Prozent. Denjenigen, denen Cloud Computing zumindest bekannt ist, halten es 62 Prozent für innovativ, 56 Prozent für einfach zu handhaben und 41 Prozent für zuverlässig. Problematisch wird es beim Thema Sicherheit. Lediglich 22 Prozent halten Cloud Computing auch für ausreichend sicher. Sicherlich ein wesentlicher Grund, weshalb für 27 Prozent die Nutzung des Cloud Computing nicht in Frage kommt.Alle Werte in Prozent, erster Wert Bevölkerung (M-Payment: Mobilfunknutzer), zweiter Wert Smartphone-Nutzer; Quelle: EMNIDbus CATI, 1.015 Interviews, 30.09.-01.10.2014, repräsentativ für Bevölkerung ab 14 Jahren

Jeder Fünfte kann sich Mobile Payment-Nutzung vorstellen

M-Payment ist zwar den meisten Befragten bekannt, wird allerdings mit nur drei Prozent lediglich gering genutzt. Für 21 Prozent der Mobilfunknutzer ist die Nutzung des mobilen Bezahlens zumindest denkbar, für 58 Prozent dagegen nicht.

„Bekanntheit, Nutzungsplanung und konkrete Nutzung steigen erst mit zunehmender Erfahrung und sind bei Smartphone-Nutzern signifikant höher als in der Gesamtbevölkerung“, sagt Roselind Beineke, Leitung EMNIDbusse bei TNS Infratest. Aber auch dort sei insgesamt noch immer ein hohes Ausmaß an Unkenntnis festzustellen. „Um Bekanntheit und Nutzung der Technologien nicht nur bei den Early Adoptern zu verbessern, bedarf es verständlicherer Informationen zu den jeweiligen Service-Angeboten”, betont Beineke.

Im Durchschnitt sind die Bekanntheits- und Nutzungswerte sowie Planungen bei den 14- bis 29-Jährigen deutlich höher als bei älteren Bevölkerungsgruppen. Mit der digitalen Sozialisierung in den kommenden Jahrzehnten werden sich diese Nutzergruppen in den Altersgruppen weiter nach oben verschieben.

TNS Infratest befragte mittels seines EMNIDbus-CATI für das Magazin „Research & Results“ nach Bekanntheit und Nutzung digitaler Service-Technologien. Durchgeführt wurden in der Zeit vom 30. September bis 1. Oktober insgesamt 1.015 telefonische Interviews. (TNS Infratest/asc)

Anzeige

Marketing IT

Payback wird 20 und will mit der App noch mehr Branchen erobern

Rabattprogramme nutzen die menschliche Neigung zur Schnäppchenjagd mit großem Erfolg aus - Kundendaten gegen Preisnachlass. Das erfolgreichste deutsche Loyalty-Programm ist Payback mit seinen 31 Millionen Kunden. Die Payback-App zählt neben Amazon und Ebay zu den beliebtesten Shopping-Apps. mehr…


 

Newsticker

Talente im Fokus: Christina Sailer von Microsoft

Seit vier Jahren arbeitet Christina Sailer bei Microsoft Deutschland. Auf die Frage nach…

Anspruch vs. Realität: das Gerangel um gute Marketer

Im Marketing sind viele Positionen frei. Allerdings sind die Ansprüche sehr hoch –…

Shopping mit 2G: Umsatzturbo für den Online-Handel

Expert*innen sind sich einig: Durch die 2G-Regel rollt eine neue Bestellwelle auf den…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige