Suche

Anzeige

Bio-Lebensmittel: Die fünf beliebtesten Marken im Social Web

Die fünf beliebtesten Bio-Lebensmittel-Marken im Social Web sind Zwergenwiese, Gepa, Tartex, Naturata und Sonnentor. Insbesondere Testprodukte konnten die relevanten Konverstationen positiv beeinflussen. Dies zeigt die Studie „Bio-Marken im Social Web“ des Social Media Monitoring-Spezialisten Webbosaurus.

Anzeige

Insgesamt 931 relevante Beiträge wurden für die Studie untersucht. Positiv wird vor allem die Produktqualität und die Einhaltung von Richtlinien durch die Marken bewertet. „Zwar mag die Anzahl der Beiträge zunächst nicht allzu aussagekräftig wirken, so benötigt die Produktentwicklung in erster Linie jedoch keine Meinungen von Durchschnittskäufern, sondern vielmehr von Vorreitern der Branche, welche bereit sind, aktiv eigene Ideen zu entwickeln“, erläutert Jan Bartels von Webbosaurus.

Die Biobranche wächst kontinuierlich. Im Jahr 2011 verzeichnete sie bereits einen Umsatz von 6,6 Milliarden Euro in Deutschland. Für 2012 wird dieser noch höher sein. Am häufigsten werden Milchprodukte, Backwaren, Gemüse und Obst gekauft.

Im Zeitraum von einem Monat wurden Mitte Oktober bis Mitte November diesen Jahres insgesamt 23 repräsentative Lebensmittel-Marken aus dem Bio-Bereich beobachtet. Anhand von Keywords und Suchphrasen wurden mit der Monitoring-Technologie von Webbosaurus automatisch Social Media Plattformen durchsucht. Betrachtet wurden Blogs, Foren, Verbraucherportale, Frage- und Antwortportale, Youtube, Twitter, Xing und öffentliche Statusnachrichten auf Google+ und Facebook. Das Analystenteam von Webbosaurus prüfte daraufhin die Beiträge auf deren Relevanz und filterte Spam heraus.

Markenimage ist entscheidend

Das Ergebnis: Zwergenwiese, Gepa, Tartex, Naturata und Sonnentor sind die beliebtesten Marken im sozialen Netz. 74 Prozent aller Beiträge stammen von weiblichen, 26 Prozent von männlichen Nutzern. Entscheidend bei Bio-Lebensmitteln ist das Image der Marke. Positiv äußern sich die Nutzer vielfach über den Geschmack und die Qualität der Produkte. Weiterhin werden die verwendeten Inhaltsstoffe und die Einhaltung von Richtlinien immer wieder erwähnt. Diese stellen wichtige Kaufkriterien dar.

Fast durchweg positive Reaktionen erzeugen Testprodukte. Einige Marken konnten dadurch die relevanten Konversationen im Social Web deutlich erhöhen. Darüber hinaus werden Bio-Produkte häufig im Rahmen von Rezepten verwendet. Das ist wertvoller Content für die Social-Media-Strategien der Marken.

Die komplette Studie „Bio-Marken im Social Web“ ist kostenlos bestellbar unter: www.webbosaurus.de

Anzeige

Digital

Ein weißer Tesla lädt vor der Weiterfahrt noch einmal seine Batterie.

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt erheblich, denn: Für die Datenverarbeitung werden Unmengen an Energie benötigt. Kostet uns der digitale Fortschritt am Ende zu viel Power? mehr…


 

Newsticker

Kelly verantwortet globales Marketing bei Škoda

Meredith Kelly ist seit Anfang Januar Leiterin des globalen Marketings von Škoda Auto.…

“The Länd”-Kampagne: “Es gab regelrechte Hasstiraden”

Die Imagekampagne des Landes Baden-Württemberg "The Länd" hat in den sozialen Medien einen…

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige