Suche

Anzeige

Bildschirmmedien wachsen weiter, Print stagniert

In ihrer Freizeit schauen die Deutschen nach wie vor gerne fern: Sie nutzen das TV durchschnittlich 205 Minuten täglich – und somit deutlich länger als das Radio mit 137 Minuten und das Internet mit 115 Minuten. Knapp drei Viertel schaut sogar täglich fern – und fast ein Viertel hat bereits direkt im Anschluss daran ein Produkt online gekauft. Zu diesen Ergebnissen kommen die SvenOne Media-Marktforscher in ihrer neuen Studie „Mediennutzung“.

Anzeige

Insgesamt konsumieren die Deutschen knapp zehn Stunden täglich Medien. Nach Fernsehen, Radio und Internet folgen mit größerem Abstand PC- und Videospiele (47 Minuten), Bücher (36 Minuten), Videos und DVDs (19 Minuten). Zeitungen und Zeitschriften werden durchschnittlich 18 beziehungsweise zehn Minuten gewidmet. Da insbesondere die 14- bis 29-Jährigen auf die Bildschirmmedien Internet, Smartphone und TV fixiert sind, wird dem Fernsehen als einzigem klassischen Medium Wachstum prognostiziert – und von 37 Prozent der Deutschen.

Fernsehen inspiriert zum Kaufen und Kommunizieren

Bereits 24 Prozent der Fernsehzuschauer haben direkt nach einem TV-Kontakt ein Produkt online gekauft; 35 Prozent haben danach gesucht und 26 Prozent eine Unternehmenswebsite besucht. Und auch wenn das Fernsehen 90 Prozent der Deutschen zur Unterhaltung und Entspannung dient, so schätzt es doch ein Viertel der Befragten, neben dem Fernsehen sozial zu interagieren: im persönlichen Gespräch, im Chat oder in sozialen Netzwerken. 45 Prozent schauen auch unterwegs in die Röhre – mithilfe mobiler Geräte.

Mit der Studienreihe „Mediennutzung“ legen die Marktforscher von SevenOne Media die einzige, jährlich erscheinende Bestandsaufnahme des Mediennutzungsverhaltens in Deutschland vor. Für die aktuelle Ausgabe wurden bevölkerungsrepräsentativ mehr als 1.000 Personen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren telefonisch (CATI) zu ihrem Mediennutzungsverhalten befragt.

(Foto: Telekom)

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Warum Stada in den Arzneimarkt mit Cannabis investiert

Anders Fogstrup, Geschäftsführer von Stadapharm, spricht im Interview über Chancen und Hürden auf…

Coop Schweiz gewinnt Marketing Tech Award 2021

Coop hat den 2021 erstmalig ausgerichteten Marketing Tech Award gewonnen. Das Schweizer Handelsunternehmen…

Marktforschung vs. Performance Branding: ein Methodenvergleich

Welche Daten können helfen, um richtungsweisende Marketingentscheidungen zu treffen, um damit ihre Marke…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige