Suche

Anzeige

Big Data ermöglicht intelligentere Onlinewerbung

Einen zunehmenden Einfluss von Programmatic Buying auf die digitale Werbebranche sieht Timur Özer, Sales Director D-A-CH bei Turn. © Turn 2014

Im Bereich der Onlinewerbung in Deutschland hat Programmatic Buying in diesem Jahr enorme Fortschritte gemacht. Auch Video-Werbung hat an Bedeutung gewonnen. Welche prägenden Trends das Jahr 2015 bestimmen werden, kommentiert Timur Özer vom Technologieunternehmen Turn.

Anzeige

89 Prozent der europäischen Herausgeber, Werber und Agenturen sehen laut einer aktuellen Untersuchung des Interactive Advertising Bureau (IAB) einen signifikanten Einfluss von Programmatic Buying auf die digitale Werbebranche. Die Möglichkeiten zur Interaktion mit Kunden, aber auch die zur Verfügung stehenden Kundendaten seien deutlich gewachsen.

Trend 1: Integrierte Identitätslösungen

Identitätslösungen werden 2015 für deutsche Werber und Marketing-Experten an Bedeutung gewinnen und die Budgets für sich einnehmen. Kunden-IDs sollten konsistent und sicher an jedem digitalen Touchpoint erfasst werden können. Dabei wird es jedoch nur wenige Gewinner geben, denn ein Vermarkter kann seine Daten nicht auf viele verschiedene Systeme verteilen. Die Folge werden Akquisitionen und strategische Partnerschaften sein. Bis Ende 2015 werden Identitätslösungen aus der Nische herausgetreten sein und zum integrierten, zentralen Bestandteil größerer Lösungen werden.

Trend 2: CRM und PRM ergänzen sich

Im kommenden Jahr werden Unternehmen verstärkt und in größerem Umfang Daten aus dem Customer Relationship Management (CRM) für das Prospect Relationship Management (PRM) nutzen, also für die Ansprache potenzieller Neukunden. Dabei werden die anonymen, aggregierten CRM-Daten mit Cookies oder mobilen IDs in Verbindung gebracht, um bestimmte Empfänger direkt und gezielt anzusprechen. So lassen sich Botschaften besser aufeinander abstimmen und vorhandene Budgets intelligenter nutzen. In Deutschland sind zunehmend demographische Daten und Daten zum Kundenverhalten verfügbar, die eine aussagekräftige, personalisierte Kundenansprache ermöglichen. Die technischen Voraussetzungen sind gegeben, um individuelle Informationen über Verbraucher sicher und anonymisiert zu nutzen. So erhöht sich die Effektivität von digitalen Anzeigen zunehmend.

Trend 3: RTA und RTB nehmen zu

In Deutschland wird der digitale Werbemarkt 2015 vor allem von Real Time Advertising (RTA) und Real Time Bidding (RTB) getrieben, die zunehmend größere Volumina für sich verbuchen werden. Die Verfügbarkeit umfangreicher Branding-Formate sowie von individuellen Daten für demographisches und Behavioral Targeting wird deutlich ansteigen. In Kombination mit Visibility Tracking, Brand Safety und der mit Real Time Advertising einhergehenden Transparenz werden Branding-Budgets für Programmatic Buying stark wachsen.

2015 werden auch zahlreiche neue unabhängige Handelsplattformen und Akteure in den deutschen Markt einsteigen. Agenturen und Werbetreibende sehen die Vorteile von Real Time Advertising, Real Time Bidding und Demand-Side-Plattformen immer deutlicher. Im kommenden Jahr ist daher auch die zunehmende Nutzung transparenter Data-Management-Plattformen durch Agenturen und Werber selbst zu erwarten.

Trend 4: Programmatic Buying entwickelt sich weiter

Die Branche hat in den letzten Jahren eine spezifische Infrastruktur für Programmatic Buying aufgebaut, um mittels Real Time Advertising und Real Time Bidding Kampagnen intelligent auszusteuern. Maßgeschneiderte, durchdachte Lösungen für vertikale Branchen, zum Beispiel für Konsumgüter, B-to-B und Finanzdienstleistungen, werden 2015 noch intensiver genutzt. Denn datengetriebene Content-Strategien gehen über traditionelle Werbung hinaus und können dazu beitragen, das Kundenverhalten zu verändern und letzten Endes Kaufverhalten anzuregen.

Große deutsche Werbetreibende werden dabei zunehmend Data-Management-Plattformen einsetzen, um mittels Big Data ihre Kampagnen effizienter und detaillierter zu planen und eine individuelle Ansprache sicherzustellen. Mit der zunehmenden Nutzung dieser Plattformen wird sich auch Programmatic Buying weiterentwickeln, um komplexes Online-Marketing und geräteübergreifendes Targeting zu ermöglichen.

(Turn/asc)

Anzeige

Digital

Facebook schafft für virtuelle Welt 10.000 Jobs in Europa

Facebook steht nach den Enthüllungen einer Whistleblowerin und massiven Ausfällen unter Druck. Doch der Konzern will nicht in der Defensive verharren und kündigt eine große Investition in eine virtuelle Welt mit einem Schwerpunkt in Europa an. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige