Suche

Anzeige

Big-Data-Applikationen für besseres Preismanagement

Das Unternehmen Pros zählt zu den Spezialisten für Big-Data-Software. Es hat seine Lösungen für Vertriebs- und Preiseffizienz um neue Funktionen erweitert, die sich speziell an die Business-to-Business (B-to-B)-Anforderungen von Firmen der Fertigungs-, Logistik- und Ersatzteilindustrie richten. Die Unternehmen werden darin unterstützt, ihre Transaktions- und Betriebsdaten effektiver und gewinnbringender einzusetzen.

Anzeige

Mit den jetzt veröffentlichten Erweiterungen der Big-Data-Produkte von Pros gelingt nach Angaben des Softwareunternehmens eine schnellere und präzisere Angebotserstellung und Ausschreibungsplanung. Denn häufig müssten für diese komplexe Aufgabe Hunderte Bestandsartikel erfasst werden. Die mit neuen Funktionen ausgestattete Pros-Lösung dagegen errechne die Produktpreise und stelle die Angebote in einer einheitlichen Übersicht dar. Kunden könnten schneller mit zielgerichteten Preisen versorgt und bei der Rabattierung unterstützt werden.

Ferner betont der Anbieter, dass mit der Big-Data-Software eine einheitliche Pricing-Strategie gefahren werden könne. Pros sorge auch für mehr Transparenz und Agilität, damit Vertriebsabteilungen große, weltweite Kunden-Accounts effektiver betreuen könnten. Vertriebler erhielten zum Beispiel einen vollständigen Überblick über die weltweite Preisgestaltung eines Kunden-Accounts, aufgeteilt nach Regionen und Abteilungen.

Mehrere Rabattierungen in einem Angebot bündeln

Die Lösung verfügt zudem über Pivot-Tabellen für „Was-wäre-wenn“-Berechnungen: In komplexen Geschäftsszenarien nutzen Unternehmen häufig Pivot-Tabellen, um Preis- und Angebotsdaten abbilden und analysieren zu können. Pros stelle solche Tabellen auf Basis einer konsistenten Datenbasis (Big Data) auch im Microsoft-Excel-Format zur Verfügung, die eine einfachere Bedienbarkeit innerhalb der gewohnten Benutzerumgebung ermöglicht.

Die Software rüstet Vertriebs-Teams mit Sofortzugriff auf Kunden- und Pricing-Informationen aus, selbst wenn eine Online-Verbindung nicht möglich ist. Mitarbeiter verfügen über Produkt- und Preisdatenbanken auf ihren Notebook-Rechnern – im gewohnten Microsoft-Excel-Format – und müssen die Angebotserstellung selbst bei Verbindungsunterbrechungen nicht verschieben. Und schließlich: Mitarbeiter, die für Vertrieb oder Rabattberechnungen verantwortlich sind, können jetzt mehrere Rabattierungen – umsatzgesteuert, pauschalisiert oder volumenabhängig – in einem Angebot bündeln und so den voraussichtlichen Umsatz und die damit verbundene Marge im Vergleich zu den bisherigen Preiskonditionen abbilden.

Die Big-Data-Produktpalette umfasst Pros Scientific Analytics, Pros Price Optimizer, Pros Deal Optimizer und Pros Rebate Optimizer. Die vier Applikationen vereinigen Vertriebsoptimierung, Preis- und Rabatt-Management auf einer einheitlichen Big-Data-Plattform.

Anzeige

Marketing IT

Payback wird 20 und will mit der App noch mehr Branchen erobern

Rabattprogramme nutzen die menschliche Neigung zur Schnäppchenjagd mit großem Erfolg aus - Kundendaten gegen Preisnachlass. Das erfolgreichste deutsche Loyalty-Programm ist Payback mit seinen 31 Millionen Kunden. Die Payback-App zählt neben Amazon und Ebay zu den beliebtesten Shopping-Apps. mehr…


 

Newsticker

Warum Stada in den Arzneimarkt mit Cannabis investiert

Anders Fogstrup, Geschäftsführer von Stadapharm, spricht im Interview über Chancen und Hürden auf…

Coop Schweiz gewinnt Marketing Tech Award 2021

Coop hat den 2021 erstmalig ausgerichteten Marketing Tech Award gewonnen. Das Schweizer Handelsunternehmen…

Marktforschung vs. Performance Branding: ein Methodenvergleich

Welche Daten können helfen, um richtungsweisende Marketingentscheidungen zu treffen, um damit ihre Marke…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige