Suche

Anzeige

Bezahlte und kostenlose Kampagnen optimieren

Die neue Version der Software „SearchCenter+, powered by Omniture“ des Unternehmens Adobe Systems integriert Daten aus europaweiten Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo in seine Ergebnisse. Online-Marketers in Europa können mit dieser Lösung, die im 3. Quartal 2011 verfügbar sein wird, ihre Suchprogramme verbessern und wirkungsvolle Angebotsstrategien erstellen, um so die Leistungen und Ergebnisse ihrer zielgruppenorientierten Marketingmaßnahmen zu optimieren. Searchmetrics stellt dazu die Daten aus der europaweiten Suche seiner Suite zur Verfügung.

Anzeige

Die Integration basiert auf Adobe Genesis, einem Produkt, das Partner-Lösungen automatisiert mit der Adobe Online Marketing Suite integriert. Zur Verfügung gestellt werden Daten aus den Suchmaschinen folgender europäischer Länder: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Portugal, Österreich, Rumänien, Schweden, der Schweiz, Spanien, der Türkei und Ungarn. Suchmaschinen-Daten von Searchmetrics seien außerdem verfügbar in Australien, Brasilien, Israel, Kanada, Mexiko und Russland. Weitere Länder sollen in den kommenden Monaten hinzukommen.

SearchCenter+ stellt den europäischen Kunden die Daten und Erkenntnisse zur Verfügung, die sie für die Optimierung der Balance zwischen natürlichen und bezahlten Suchergebnis-Listings benötigen. Zu den wichtigsten Vorteilen zählen laut Adobe das Verwalten von natürlichen und bezahlten Suchergebnissen, Besucherzahlen oder Konvertierungsraten in einer Übersicht, die automatische Anpassung der bezahlten Suchgebote auf Basis der Ergebnisse der natürlichen Suche, ferner Einblicke in neue Keywords, die auf natürlichen Aktivitäten basieren, außerdem Informationen darüber, wie Wettbewerber das Volumen der Suchergebnisse aus natürlichen und bezahlten Strategien gegenüber stellen. Und schließlich liefert die verstärkte SearchCenter+ Integration mit Adobe SiteCatalyst Erkenntnisse darüber, inwiefern sich das Verhalten von Website-Besuchern aus einer bezahlten Suchmaschine von denen aus einer kostenlosen Suchmaschine unterscheidet.

„Adobe treibt die Integration und Zusammenarbeit mit führenden Technologien und Partnern weiter voran. Dadurch unterstützen wir Marketers weltweit dabei, Marketingtrends, Kundenverhalten und Wettbewerbsstrategien besser zu verstehen“, sagt John Mellor, Vice President Strategy und Business Development, Omniture Business Unit, Adobe. Online-Marketers könnten den Traffic auf ihren Webseiten erhöhen, der auf Suchmaschinen basiert. Das sei wichtig, weil es nicht länger um die reine Anzahl der Website-Besucher gehe, sondern – im Zusammenhang mit höheren Konversionsraten und mehr Umsatz – vielmehr um die richtigen Besucher. Die Integration mit Searchmetrics befindet sich nach Unternehmensinformationen derzeit im Beta-Stadium.

www.adobe.de

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige