Suche

Anzeige

Bewertungsverfahren für “Barrierefreies Web”

Zahlreiche Websites errichten durch ihre technische oder gestalterische Umsetzung Barrieren für Menschen mit Behinderungen.

Anzeige

Die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chance haben deshalb ein Bewertungsverfahren entwickelt, um Internetangebote auf Barrierefreiheit zu testen. Um Webseiten behindertengerecht zu gestalten sollte die Möglichkeit bestehen, eine Site auch ausschließlich über Tastatureingaben zu bedienen. Viele Menschen mit motorischen Beeinträchtigungen und Blinde, die Computermäuse nicht benutzen, können so via Tastatur navigieren. Für eine rasche Orientierung ist auch die konsequente Trennung von Inhalt, Funktion und Oberflächen-Design sowie eine durchgängige Struktur von Seitenaufbau, Navigation und Inhalten Voraussetzung.

Texte zur Vermittlung von Inhalten und zur Beschreibung von Bedienelementen sollten kurz und einfach sein und können durch eindeutige grafische Elemente ergänzt werden. Das ist unabdingbar für Gehörlose, die mit Gebärden kommunizieren sowie für Menschen mit Lernbehinderungen. Webtechniken sollten den Zugriff mit aktuellen und zukunftweisenden Technologien ermöglichen, weil Menschen mit Behinderungen oft Zugangstechnologien wie Screenreader-Software, Vergrößerungssoftware, oder Spracheingabe verwenden.

Designer und Programmierer bedenken oft nicht, dass Informationen manchen Usern über eine Sprachausgabe vorgelesen oder auf einer Braille-Zeile ausgegeben werden. Andere User können ausschließlich mit der Tastatur, nicht aber mit der Maus arbeiten. Das Internet eröffnet besonders für Menschen mit Behinderungen neue Perspektiven, da sie sich informieren, kommunizieren oder Geschäfte abwickeln können. Hörgeschädigten oder sehbehinderten Personen bietet das Internet ebenso wie mobilitätseingeschränkten Anwendern Chancen und Möglichkeiten, die ihnen sonst verwehrt bleiben würden. (pte.at)

www.aktion-mensch.de, www.digitale-chancen.de

Anzeige

Digital

Social Media: Das sind die beliebtesten Kaffeemarken

Kaffee ist das beliebteste Getränk der Deutschen. Dementsprechend groß ist das Interesse der Verbraucher*innen auch auf den digitalen Kanälen. Doch wie sind die einzelnen Marken in den sozialen Medien aktiv? mehr…


 

Newsticker

Strategie im Wandel: Aufgaben, Chancen, Mehrwerte

Strateg*innen wurden in den letzten zwei Jahren vermehrt zu jenen Personen, die Kund*innen…

Warum der Refurbished-Markt in der Chipkrise punktet

Die Elektroindustrie leidet unter einem Mangel an Chips und anderen Materialien. Bei Herstellern…

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein

Ein deutscher Stromanbieter hat in vielen Mailpostfächern Werbeanzeigen geschaltet, die echten E-Mails zum…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige