Suche

Anzeige

Bewegtbildwerbung fester Bestandteil von Online-Kampagnen

Die Werbung treibende Industrie investiert kräftig in Bewegtbildwerbung. Im vergangenen Jahr flossen insgesamt 240,2 Millionen Euro in InPage- und InStream-Werbeformate. Der Vorjahresvergleich zu 2011 zeigt einen Zuwachs um 23 Prozent, was einem absoluten Anstieg um 44,9 Millionen Euro entspricht.

Anzeige

Dies berichtet der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) auf Basis einer Detailauswertung der Nielsen Online-Werbestatistik. „Die Bewegtbildwerbung hat auch in 2012 wieder in besonderem Maße von dem Interesse der Werbetreibenden an großflächigen und damit aufmerksamkeitsstarken Werbeformen profitiert“, sagt Paul Mudter (IP Deutschland), Vorsitzender des OVK.

Angesichts dieses Volumens habe die Markenkommunikation über Bewegtbild ihren festen Platz in der Realisierung von Online-Kampagnen gefunden. Diese Entwicklung sei sicherlich auch durch die vorgenommenen Standardisierungen bei der Anlieferung der Bewegtbildformate vorangetrieben worden, die die Prozesse zur Werbeauslieferung für Werbungtreibende und Agenturen vereinfacht hätten.

Dynamik seit Jahren erkennbar

Mit einem Zuwachs von 23 Prozent sind im vergangenen Jahr insgesamt 240,2 Millionen Euro Bruttowerbeinvestitionen in InPage- und InStream-Formate geflossen. Dies entspricht einem Plus in Höhe von 44,9 Millionen Euro gegenüber dem Jahr 2011. Mit diesem Zuwachs setzt sich die schon in den Jahren 2008 bis 2010 erkennbare Dynamik im Bereich Bewegtbild fort. Ein Vergleich mit diesen Zeiträumen ist aufgrund der geänderten Bewertungskonventionen in der Nielsen Online-Werbestatistik aber nicht zulässig.

Alle Marktzahlen zum deutschen Online-Werbemarkt 2012 sowie die Prognose für 2013 sind ab Mitte März im neuen OVK Online-Report 2013/01 zu finden.

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige