Suche

Anzeige

„Bestätigungslösung wäre nicht praktikabel“

Der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) nimmt Stellung zur sogenannten „Bestätigungslösung“ im Telefonmarketing. Unter diesem Stichwort wird aktuell auf nationaler und europäischer Ebene diskutiert, für am Telefon abgeschlossene Verträge eine nachträgliche Bestätigung einzuführen. Verträge würden erst dann wirksam, wenn Verbraucher diese nochmals schriftlich verifizierten. Der DDV spricht sich einerseits aus rechtlichen Gründen und andererseits mit Hinweis auf eine schwierige praktische Umsetzung gegen derartige Gesetzesvorhaben aus.

Anzeige

Aus Sicht des Verbandes ist es nicht vorstellbar, dass alle Verträge, die per Telefon geschlossen werden, einem Erfordernis der schriftlichen Bestätigung unterworfen werden. Diese würde bereits eine Pizzabestellung unmöglich machen. Es sei zudem nicht praktikabel, für die Wirksamkeit von Verträgen, die durch vermeintlich unerwünschte Werbeanrufe zustande kommen, eine Bestätigung zu verlangen. Denn dabei müsste der Verbraucher den Nachweis führen, dass der dem Vertrag zugrunde liegende Anruf unzulässig war. Dass eine gesetzliche Verschärfungen im Telefonmarketing in Form der Bestätigungslösung nicht erforderlich sei, begründet der Dialogmarketing Verband zudem mit dem Widerrufsrecht: „Der Verbraucher hat bei jedem Fernabsatzgeschäft, also auch bei telefonischen Bestellungen, bereits heute ein mindestens zweiwöchiges Widerrufsrecht. In dieser Zeit kann der Vertrag ohne jeglichen wirtschaftlichen Schaden für den Verbraucher wieder gelöst werden.“

Aber auch rechtssystematische Gründe sprächen gegen die Bestätigungslösung, die einem „Dammbruch im Lauterkeitsrecht“ gleichkomme: „An eine unlautere Wettbewerbshandlung würde ohne sachlichen Grund eine dem deutschen Wettbewerbsrecht bislang völlig fremde Vertragssanktion geknüpft. Die Nichtigkeit eines Vertrages würde angeordnet, obwohl auf die eigentliche vertragliche Willensbildung (selbst bei Störung der Privatsphäre) kein negativer Einfluss genommen wurde.

www.ddv.de

Anzeige

Digital

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten. Doch was bedeutet das nun sowohl für die Anbieter als auch für die Verbraucher? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

10,2 Mrd. Euro: der Marktplatz-Umsatz von Amazon Deutschland

Eine Mail des Amazon-Marketings an seine Händler hat Überraschendes zutage gebracht: den Umsatz,…

Brand Safety: Adidas, Bayer & Co. Gründen weltweites Bündnis

Hetzerische, rassistische oder extremistische Inhalte sind markenschädigend. Um sich davor zu schützen, haben…

Merkel: “KI made in Germany” als Gütezeichen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt beim Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI) Regeln auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige