Suche

Anzeige

Bernd Buchholz löst Bernd Kundrun als Vorstandsvorsitzenden von Gruner + Jahr ab

Jetzt ist es raus: Bernd Buchholz wird neuer Vorstandsvorsitzender von Gruner + Jahr. Nach tagelangen Spekulationen über die Umstände des Abgangs von Bernd Kundrun herrscht zumindest in diesem Punkt Gewissheit. Buchholz ist bisher Mitglied des Vorstandes der Gruner + Jahr AG und Leiter G+J Deutschland gewesen. Bernd Kundrun hat heute nach Unternehmensangaben sein Mandat als Vorstandsvorsitzender wegen unterschiedlicher Auffassungen über die zukünftige Strategie von Gruner + Jahr mit sofortiger Wirkung niedergelegt.

Anzeige

Über die Mitgliedschaft von Bernd Buchholz im Bertelsmann-Vorstand entscheiden die zuständigen Gremien zu einem späteren Zeitpunkt. Wichtig war zunächst, ein Vakuum an der Spitze des Unternehmens zu verhindern. Buchholz ist auf jeden Fall mit dem Zeitschriftengeschäft vertraut.

Allerdings kommt er in einer spannungsreichen Phase an die Spitze: Kündigungen, die vor Weihnachten ausgesprochen worden waren, sind jetzt um ein Quartal aufgeschoben worden. Ab März 2009 sollen dann die Tageszeitung “Financial Times Deutschland” (FTD), die Monatsmagazine “Capital” und “Impulse” sowie der wöchentliche Anlegertitel “Börse online” aus einer Zentralredaktion mit 250 Mitarbeitern kommen. Gruner + Jahr streicht damit 60 Stellen, das entspricht fast 20 Prozent der bisherigen Besetzung.

Medienberichten zufolge trifft der harte Sparkurs mit Zeitschrifteneinstellungen und Entlassungen auch nicht uneingeschränkt auf das Wohlwollen der Gütersloher. Der 47-jährige Jurist Buchholz, der seine Karriere beim “Stern”-Verlag Mitte der Neunziger Jahre begann und seit fünf Jahren im Vorstand für das gesamte Print- und Online-Geschäft verantwortlich ist, wird alle Hände voll zu tun haben, um das Schiff wieder in ruhige Gewässer zu lotsen.

www.guj.de

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige