Suche

Anzeige

Berlin schaltet um

Berlin hat am Donnerstag mit der Umschaltung der Übertragung von zunächst zwei TV-Kanälen von analogem auf digitalen Betrieb begonnen. Bereits ab Freitag sendete der Kanal 5 die öffentlich-rechtlichen Programme ARD, ZDF, ORB und SFB, der Kanal 44 die Privaten RTL, SAT.1, Pro Sieben und RTL II digital.

Anzeige

Damit ist die deutsche Hauptstadt weltweit der erste Ballungsraum, der diesen Schritt umsetzt, berichtete eine Tageszeitung am Freitag. Bis zum Jahr 2010 soll in Deutschland und Europa die gesamte Fernsehübertragung auf digital umgestellt werden. In Berlin wird schon im Sommer 2003 der letzte analoge Kanal abgedreht. Wer bis dahin kein Empfangsgerät für sein TV-Gerät hat, wird im wahrsten Sinne des Wortes schwarz sehen.

Die Umstellung auf digitalen Empfang betrifft jedoch nur die Haushalte, die ausschließlich über Hausantenne fern sehen. Das ist mittlerweile nur noch eine Minderheit, in Berlin etwa sieben Prozent.
Hans Hege, der Chef der Berliner Landesmedienanstalt MABB, hofft, dass durch die Digitalisierung das “Antennenfernsehen eine echte Alternative zu Kabel und Satellit wird”. Zuschauer, die sich eine Set-Top-Box kaufen, könnten künftig über Antenne ohne Monatsgebühr fast genauso viele Programme empfangen wie derzeit im Kabel. Einige Kanäle will er aber für mobile Angebote von Telekomunternehmen frei halten.

In den USA soll schon ab 2006 nur noch digital gesendet werden. Auch dort verläuft die Umstellung zögerlich. Der US-Regulator FCC fordert von den Herstellern die Umstellung auf kompatible Geräte bis 2006. Als erster Produzent in den USA hat kürzlich Panasonic einen Deal zur Herstellung kompatibler TV-Geräte abgeschlossen. In Österreich startet die Regulierungsbehörde RTR im kommenden Jahr in Graz den Testbetrieb von zumindest vier digitalen TV-Programmen, wobei neben zwei ORF-Kanälen einer für Privat-TV und einer für interaktive Programme zur Verfügung steht. (pte.at)

http://www.mabb.de

Anzeige

Digital

Homeoffice

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun den Druck durch eine entsprechende Verordnung. Theoretisch sind auch Bußgelder möglich. Kritiker warnen vor zu viel Bürokratie. mehr…



Newsticker

Kellerer neuer Marketingchef von Bauerfeind

Stefan Kellerer ist seit Ende 2020 neuer Leiter Global Marketing von Bauerfeind. Er…

Top-Talente im Marketing: Philipp Grosser von Liqui Moly

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

E-Commerce-Wachstum: 100 Milliarden Euro im Blick

Die Corona-Krise hat den Online-Einkauf alltäglich gemacht. Auch Senioren shoppen immer selbstverständlicher im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige