Suche

Anzeige

Beim Wettstreit der Systeme ist Rennen noch offen

Unter dem Schlagwort „Connected TV“ sollen Internet und Fernsehen laut Informationen von Gunnar Sohn, Chefredakteur des Online-Nachrichtendienstes „Neue Nachricht“, nun zusammenwachsen. Nach einem Bericht des Fachdienstes „Der Kontakter“ geben sich dazu große Namen ein Stelldichein: „Google ist dabei, Yahoo, Apple und die US-Bewegtbildplattform Hulu, die Rupert Murdoch mit weiteren Partnern betreibt.“ Es gehe aber nicht nur um Technik. Wichtiger seien Allianzen, um sich attraktive Inhalte zu sichern.

Anzeige

„Die Verfügbarkeit von Content ist ein grundlegender Faktor, um die Potenziale auszuschöpfen”, lässt sich Adrian Drozd von der Beratungsfirma Frost & Sullivan zitieren. Das seien die Zutaten, die am Ende die Stellung von Google & Co. in einem Zukunftsmarkt entscheiden. „Am Erfolg des vernetzten Fernsehens sollte nicht mehr gezweifelt werden. Welche Bündnisse sich allerdings am Ende durchsetzen werden, ist noch lange nicht entschieden“, erklärte Peter Weilmuenster, Vorstandschef des After Sales-Spezialisten Bitronic.

Vernetzte Fernsehgeräte werden sich auch nach Ansicht von Jürgen Sewczyk, Mitglied des Vorstands der Deutschen TV-Plattform, mit einer gewaltigen Dynamik ausbreiten. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) gehe bis zum Ende 2010 von zwei Millionen Geräten aus und rechne im Jahr 2015 mit 20 Millionen. „Ich halte das für eine konservative Schätzung und glaube, dass es über 30 Millionen Geräte sein werden”, betonte Sweczyk. Als Analyst des Düsseldorfer Beratungshauses Mind Business hat er zudem die Auswirkungen der Konvergenz von Fernsehen und Internet für den E-Commerce analysiert: „Wir gehen davon aus, dass in den nächsten fünf Jahren jeder sechste Euro im E-Commerce über TV-Plattformen abgewickelt wird”, prognostiziert Sewczyk. Zudem wies er darauf hin, wie wichtig eine einfache Handhabung und intuitive Benutzeroberfläche für den Erfolg von intelligent vernetzten Geräten sind.

Die speziell auf den Fernsehbildschirm abgestimmten Apps sind nach Erfahrungen des ITK-Fachmanns Weilmuenster essentiell für den Erfolg der Konvergenz von TV und Internet: „Das wird ähnlich rasant verlaufen wie bei Smartphones. Die Nutzungsrate des mobilen Webs ist erst durch das vielfältige Apps-Angebot nach oben geschossen. Allerdings muss den TV-Konsumenten für die Fernbedienung ein schneller und komfortabler Service geboten werden“, kommentiert Weilmuenster. Als technischer Standard wird sich nach Einschätzung der Branchenexperten HbbTV durchsetzen: „Die Sender können Anwendungen aus dem Netz mit dem laufenden Fernsehsignal verbinden. Der Zugriff auf die Apps erfolgt über einen ‚Red Button‘ auf der Fernbedienung“, schreibt „Der Kontakter“. Ob Google, Apple, Yahoo oder andere Anbieter den Wettstreit der Systeme gewinnen, ist noch offen.

www.ne-na.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

“Zero-Based Re-Habiting”: Wachstum im New Normal

In vielen Ländern hat der Lockdown mehrere Monate lang angehalten, in manchen hat…

Huawei vs. USA: Rivalen kämpfen um Sanktions-Milliarden

27 Milliarden US-Dollar schwer ist das Loch, das die neuesten US-Sanktionen gegen Huawei…

Mehrweg, Recycling, Kreisläufe: Was tun gegen Verpackungsmüll?

Der Kaffee zum Mitnehmen, das Abendessen vom Lieferservice, der Joghurt in kleinen Einzelportionen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige