Suche

Anzeige

Beim Lebensmittelkauf wird der Bestellbutton wichtiger

Laut einer neuen Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen ist das Interesse der Verbraucher am Online-Einkauf von Speisen und Getränken in den letzten zwei Jahren um 44 Prozent gestiegen. Mehr als ein Viertel der 28.000 Befragten weltweit gab an, im Laufe der nächsten drei bis sechs Monate Lebensmittel und Getränke über ein Gerät mit Internet-Zugang kaufen zu wollen – via Computer, Handy oder Tablet.

Anzeige

Für die Nielsen Global Survey „Digital Influence on Grocery Shopping“ wurden Internetnutzer in 56 Ländern weltweit befragt, 500 Personen waren es in Deutschland. Hier sind die Kaufabsichten deutlich geringer ausgeprägt als in anderen Staaten: Nur sieben Prozent der befragten Internetnutzer planen, Lebensmittel und Getränke im nächsten halben Jahr online zu kaufen, ebenso sieht es bei Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln aus. Immerhin 17 Prozent planen einen Onlinekauf von Hautpflege und Kosmetikprodukten. Demgegenüber haben 39 Prozent der Befragten in Deutschland vor, Kleidung, Schuhe, Accessoires und Schmuck online zu kaufen, und 29 Prozent planen den Kauf von Büchern und Zeitschriftenabonnements, womit weder E-Books noch Onlineabonnements gemeint sind.

Preisrecherche und Schnäppchensuche

Als Informationsquelle für den Lebensmittelkauf hat sich das Internet schon deutlich stärker etabliert: 61 Prozent der weltweit Befragten nutzen nach eigenen Angaben das Internet, um zum Beispiel Preise zu herauszufinden oder Online-Rezensionen anderer Verbraucher zu lesen. Bei diesem Aspekt liegt Deutschland mit 54 Prozent deutlich näher am internationalen Durchschnitt. 41 Prozent der Befragten in Deutschland geben zudem an, online nach Sonderangeboten gesucht zu haben, 40 Prozent recherchierten nach Produktinformationen. Nach Coupons suchen 21 Prozent der Befragten in Deutschland, und direkt auf der Internetseite eines Lebensmittelherstellers haben sich laut eigenen Angaben sechs Prozent der Befragten über Produkte informiert.

Damit wird deutlich: Onlineshopping ist aus Sicht der Käufer zwar bequem und mit günstigen Preise und einer großen Auswahl verbunden, die konkreten Erfolgsaussichten hängen jedoch stark von der Produktkategorie ab. Bei Kleidung oder Büchern ist die Kaufabsicht über Online-Kanäle in Deutschland am weitesten verbreitet. Ein erheblicher Einfluss der digitalen Welt auf den Einkauf von Gütern des täglichen Bedarfs (Consumer Packaged Goods) ist jedoch bereits vorhanden. Für erfolgreiches Marketing müssen Hersteller, Handel und Werbewirtschaft wissen, welche Käufergruppen sich in besonderem Maße digital orientieren, um die richtigen Zielgruppen mit den richtigen digitalen Strategien anzusprechen.

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige