Suche

Anzeige

Beiersdorf will trotz Wirtschaftskrise expandieren

„Wir sind mit unserer Hauptmarke Nivea gut aufgestellt und werden weiter Marktanteile gewinnen, weil wir vorgesorgt haben“, sagt Pieter Nota, Markenvorstand des Nivea-Herstellers Beiersdorf. Informationen der Wirtschaftswoche zufolge sei zudem geplant, den globalen Marktanteil bis 2010 von derzeit 4,8 auf 5,5 Prozent zu erhöhen.

Anzeige

Nach Angaben von Nota hat Beiersdorf mit Nivea „die weltweit größte Einzelmarke im Bereich der Haut- und Schönheitspflege“. Dieses Potenzial und das anderer Marken wie Eucerin und La Prairie wolle das Unternehmen noch stärker nutzen. Mit seinen Haarpflegeprodukten will Beiersdorf in Frankreich laut Nota in den nächsten drei bis fünf Jahren den Sprung vom sechsten Platz bei den Marktanteilen auf Platz drei schaffen.

Vor allem aber setze Beiersdorf massiv auf Wachstum in ausgewählten Schwellenländern wie China, Russland und Osteuropa sowie Brasilien und Indien. Dort seien bereits heute große Erfolge zu verzeichnen. „Unsere drei großen Marken Nivea, Eucerin und La Prairie sind per Ende September weltweit alle zweistellig gewachsen“, so Nota. Auch plane das Unternehmen aktuell trotz Wirtschaftskrise keinen Personalabbau und sei offen für weitere Übernahmen. „Wenn es einen qualitativ vernünftigen Kandidaten gibt und der Kaufpreis günstig ist, werden wir das natürlich prüfen.“

www.wiwo.de

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Deutschlands bekannteste und beliebteste Arbeitgebermarken

Dieselkrise, Betrug bei Abgaswerten, E-Mobilität verschlafen. War da was? Offenbar nicht. Wenn man…

Social Commerce: Comeback des Freundeskaufs

Vor zehn Jahren kam die Idee auf, man könnte mit Hilfe von Chat…

Daimler-Chef Källenius bringt den Autobauer auf Sparkurs

Der Autobauer Daimler muss sparen, so viel war schon länger klar. Nun hat…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige