Suche

Anzeige

Barbara macht Männer zornig: Beschwerden bei Werberat über TV-Spot

In der Ausgabe 5 von Barbara dreht sich alles um..... na? ... ja, MÄNNER!

Damit hat bei Gruner + Jahr wohl niemand gerechnet: Barbara Schöneberger zieht den Zorn des starken Geschlechts auf sich und wurde nun zu einem Fall für den Deutschen Werberat. Dort haben sich zwei Männer gemeldet und eine angebliche Diskriminierung und Herabwürdigung des Mannes in einem TV-Spot beklagt. Darin witzelte Schöneberger unter anderem, dass sich Frauen "alle einen zu Hause" hielten

Anzeige

Mit „einen“ ist natürlich der Mann gemeint. Das starke Geschlecht mit all seinen Facetten war Thema der Heftausgabe Nummer 5, für das der Verlag Gruner + Jahr zum ersten Mal eine TV-Kampagne gestartet hatte. Der Spot lief im April bei verschiedenen Publikums- und Frauensendern. Zu sehen war Schöneberger in Nahaufnahme, wie sie sich direkt an die Zuschauer wandte und sagte:

Als ich mein erstes Heft herausgebracht habe, da heben die Leute gestöhnt. Oooh, jetzt macht sie auch noch ’ne Zeitschrift. Aber dann kam’s so gut an, da habe ich einfach weiter gemacht. In meinem neuen Heft geht es um MÄNNER. Wir halten uns alle ja einen zuhause. Wir reden über einfach alle. Supermänner, tolle Typen, Arschlöcher, Idioten, starke Männer. Jetzt in meiner neuen Barbara.

Der Mann ist kein Haustier

Zwei Männern ging das offenbar zu weit. Wie der Deutsche Werberat gegenüber MEEDIA bestätigte, sind bei den Reklamewächtern zwei Beschwerden wegen Herabwürdigung und Diskriminierung eingegangen. Beanstandet wurde zum einen, dass über den Mann wie ein Haustier gesprochen worden sei, aber – zum anderen – auch ein bisschen aus Prinzip. Die Beschwerdeführer haben auch deutlich machen wollen, dass Werbung nicht nur auf Frauen bezogen kritisiert werden könne, heißt es.

Der Werberat forderte Gruner + Jahr zur Stellungnahme auf. Das Verlagshaus wies die Vorwürfe zurück und argumentierte, der kritisierte Satz  („Wir halten uns ja alle einen zu Hause“) sei aus dem Zusammenhang gerissen worden, gibt der Werberat wieder.

Kein Sinn für Ironie

Darüber hinaus sei der Spot eindeutig ironisch, erklärt Gruner + Jahr auf Nachfrage. „Bei Gruner + Jahr nehmen wir jede Leser-Beschwerde sehr ernst. Als wir allerdings von der Beschwerde des Werberats gegen unseren Barbara-TV-Spot hörten, haben wir uns doch ein wenig gewundert. Wer Barbara Schöneberger kennt – und das sind über 90 Prozent der Deutschen–, sollte wissen, wie ironisch und humorvoll sie ist – das häufig auf Kosten der Männer“, so Iliane Weiß, Publisherin Women.

Dennoch hat sich das Hamburger Verlagshaus bereiterklärt, den Spot nicht weiter zu verbreiten. Nachdem der Werbezeitraum im TV ohnehin ausgelaufen war, ist der Beitrag nach dem Aktivwerden des Werberates auch bei Facebook verschwunden – für den Werberat hat sich die Sache damit erledigt.

Digital

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear of missing out’ allgegenwärtig. Deshalb haben sie ihr Handy immer  griffbereit. Eine tolle Chance für Werbungtreibende – sofern sie sich beim Livestreaming auskennen. Was genau dieses Thema so populär und einzigartig macht, erklärt Uli Wolter, geschäftsführender Gesellschafter der Kölner Digitalagentur B+D Interactive. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Wenn ein Mann „Wir halten uns doch alle eine zuhause.“ zum Thema
    Frauen sagen würde, wäre der Aufschrei der Feministinnen wohl groß.
    Und so ist’s halt auch ein Lehrstück in Sachen Gleichberechtigung;-)

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige