Suche

Anzeige

Banken haben zu wenig Zeit für ihre Kunden

Deutsche Bankberater haben zu wenig Zeit für ihre Kunden. Sie verbringen bis zu 80 Prozent ihrer Arbeitszeit mit administrativen Aufgaben. Außerdem betreuen sie durchschnittlich 300 Kunden, 120 wären ideal.

Anzeige

Damit sind Ertragssteigerungen im Privatkundengeschäft für die deutschen Kreditinstitute nur schwer zu
erreichen. Zu diesem Ergebnis kommt der Managementkompass Vertrieb
von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Vier von fünf Banken erwarten bis 2005 steigende Erträge bei der individuellen Anlageberatung und der Finanzplanung. Um dieses
Potenzial voll ausschöpfen zu können, benötigen die Kundenberater
jedoch mehr Zeit für den Vertrieb. Deshalb werden jetzt zunehmend
Transaktionen umgelenkt, administrative Aufgaben verlagert und die
Kundenzahl pro Berater gesenkt. Bislang nutzen Banken oft nur circa
10 – 30 Prozent ihrer gesamten Mitarbeiterressourcen für den
Vertrieb, so aktuelle Expertenschätzungen.

Druck kommt auch von Kundenseite. Das Hausbankprinzip greift, dank
einfacher Preis- und Leistungsvergleiche über das Internet immer
seltener. Schon heute besitzt der durchschnittliche Bankkunde
Verträge bei sieben verschiedenen Finanzdienstleistern. Umso
wichtiger wird die persönliche Initiative der Berater. So wollen 86
Prozent der Institute in die individuelle Anlageberatung
investieren, 55 Prozent davon stark.
Ebenso wollen 64 Prozent der Banken in
die proaktive Kundenbetreuung durch Call-Center investieren. Jedes
zweite Institut plant eine Stärkung des Außendienstes.

74 Prozent der Geldhäuser sehen Nachholbedarf in der
Vertriebssteuerung und möchten hier verstärkt investieren.
Auf diese Weise werden lukrative Kunden intensiver betreut und ihre
Kundenverbindung eingehender analysiert. Die Berater könnten so auch
die durchschnittliche Cross-Selling-Quote von 2,5 Produkten pro
Kunden deutlich steigern und die höheren Kosten des individuellen
Vertriebes damit überkompensieren.

www.mummert-consulting.de

Anzeige

Vertrieb

Weihnachtsgeschäft enttäuscht – Ein Drittel weniger Umsatz

Das Weihnachtsgeschäft läuft für die Einzelhändler schlecht. Aus Sicht des Handelsverbands liegt das vor allem an den Zugangsbeschänkungen, die wegen Corona gelten. Nach einem Erfolg vor Gericht in Niedersachsen stehen weitere Klagen bevor. mehr…


 

Newsticker

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt…

Jack Wolfskin richtet Marke strategisch neu aus

Jack Wolfskin hat seine Marke strategisch neu positioniert. Zentral für die Ausrichtung steht…

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige