Suche

Anzeige

B2B-Marktplatzführer unter der Lupe

Zahlreiche Unternehmen in allen Branchen experimentieren derzeit mit neuen Vertriebswegen - so ein zentrales Ergebnis der diesjährigen Vertriebsumfrage der absatzwirtschaft. Verantwortlich sind sowohl der hohe Konkurrenzdruck als auch die gegenwärtige Absatzkrise. Im Absatz über Online-Marktplätze sehen die Unternehmen daher eine zunehmend wichtige Alternative zu den klassischen Vertriebswegen.

Anzeige

Der neue B2B-Marktplatzführer, eine Gemeinschaftsstudie der absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing und Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky, vom Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Industriebetriebslehre der Universität Würzburg, analysierte 86 Marktplätze für das Business-to-Business-Geschäft. Durch die Berücksichtigung einer Vielzahl von Kriterien wie Branchen- und Produktausrichtung oder Transaktionshäufigkeit stellt die Studie für die Nutzer der Plattformen eine wertvolle Hilfe bei der Auswahl des geeigneten Dienstleisters dar.

Elektronische Marktplätze dienen heute der konkurrenzorientierten Beschaffung hochwertiger Güter oder dem Abschluss von Rahmenverträgen. Daneben werden aber auch Routinebestellungen von so genannten Kataloggütern abgewickelt oder in einem Netzwerk mit Partnern zusammen gearbeitet, zum Beispiel bei der Entwicklung neuer Produkte. Denn die Hauptvorteile des B2B-Geschäfts liegen gerade in der Standardisierung von Prozessen und Daten im Geschäftsverkehr mit externen Partnern, in der Auslagerung von IT-Investitionen und in der Möglichkeit, neue Beschaffungs- und Absatzmärkte zu erschließen.

Der B2B-Marktplatzführer nimmt 86 Handelsplattformen detailliert unter die Lupe und analysiert die einzelnen Plattformen hinsichtlich ihrer Funktionalitäten, Branchen- und Produktausrichtung sowie Transaktionshäufigkeit und -volumen, technischer Spezifikationen oder ihren jeweiligen Gebührenmodellen.Die Studie wird fortlaufend durchgeführt und die Daten in der aktuellen Druckversion mehrmals jährlich aktualisiert. Die jeweils auf dem neuesten Stand befindlichen und sehr viel umfassenderen Untersuchungen sind über das Portal www.b2b-marktplaetze.de oder www.absatzwirtschaft.de/marktplatzfuehrer abrufbar.

Der B2B-Marktplatzführer kann zum Subskriptions Preis (bis 16. Oktober 2002) von 445 Euro (inkl. MwSt., zzgl. Verpackung) online unter www.absatzwirtschaft.de/studien oder unter Fax 0211/887-1770
bestellt werden.

Hinweis an die Redaktionen: Rezensionsexemplare können bei Redaktion
absatzwirtschaft angefordert werden.

Kontakt:
Redaktion absatzwirtschaft, Peter Hanser
Tel. 02 11/8 87-14 27
Fax 02 11/887-97 14 27
E-Mail p.hanser@vhb.de

Anzeige

Digital

Netflix

Wachstum bei Netflix stockt – Vorstoß ins Gaming-Geschäft

Nach dem großen Andrang in der Corona-Krise flaut das Nutzerwachstum bei Netflix ab. Doch der Streaming-Marktführer bleibt mit Blick auf den Konkurrenzkampf gelassen und nimmt neue Märkte ins Visier. Neben Merchandising will Netflix jetzt auch auf Videospiele setzen. mehr…


 

Newsticker

Wie Knorr-Bremse seine Dachmarke stärkt

Das Traditionsunternehmen Knorr-Bremse hat sich zu einem global agierenden Konzern entwickelt. Im Zuge…

Tesla macht erstmals über eine Milliarde Dollar Quartalsgewinn

Während andere Hersteller unter Chipmangel und Rohstoffmangel ächzen, dreht der E-Autopionier Tesla weiter…

Warenhaus-Umbau: Verschwinden die Marken Karstadt und Kaufhof?

Nach dem Corona-Lockdown will der Warenhausriese Galeria Karstadt Kaufhof neu durchstarten. Mit 600…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige