Suche

Anzeige

Automatisierte Mini-Märkte für Reisende

Vor dem Abflug in den Urlaub die Kamera oder das Ladekabel vergessen? Kein Mitbringsel dabei und vor dem Gate wartet die Familie? Für diese und ähnliche Situationen hat das Unternehmen Media Markt das Vertriebskonzept der „Automated Shops“ entwickelt. Unter der Bezeichnung „Media Markt to Go“ wird ab Anfang Dezember der Verkauf von Produkten über Automaten an Flughäfen, Bahnhöfen und in Shopping Centern getestet.

Anzeige

Die ersten beiden Automaten werden am Hauptbahnhof München und im Abflugbereich des Franz-Joseph-Strauß-Flughafens München stehen. Weitere sind für die Flughäfen Düsseldorf und Hamburg geplant. In jedem „Media Markt to Go“ werden Kunden nach Unternehmensangaben fünfzig unterschiedliche Produkte finden, die keinen großen Beratungsbedarf erfordern, beispielsweise Kopfhörer, Ladekabel, MP3-Player, Digitalkameras und Reisebedarfsartikel. Der Schwerpunkt des Sortiments liege auf Artikeln, die öfter vor Reisen zu Hause vergessen werden, sowie auf Produkten, die gerne als Geschenk gekauft werden. Die Preise würden sich dabei auf Markt-Niveau bewegen, bezahlt werden könne mit ausgewählten Kreditkarten.

Die Produkte seien über große Glasfronten sichtbar ausgestellt. Eingekauft werde über einen Touchscreen, Sprachen der Benutzerführung seien Deutsch und Englisch. Beim Kauf sehe der Kunde, wie sein Produkt von einem Greifarm aus dem Regal genommen und in das Entnahmefach gelegt wird. Die Automaten wurden in Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Unternehmen „Zoom Systems“ entwickelt, das ein Patent auf das Warenausgabesystem hält. Dieses stelle sicher, dass ein Kunde erst dann bezahlt, wenn er das Produkt entnommen hat. „Media Markt to Go“ sei als Service gedacht an solchen Orten, an denen kein stationärer Markt erreichbar ist. Für den Test sollen in Deutschland bis Mitte nächsten Jahres elf Automaten an Flughäfen und Bahnhöfen sowie in Shopping Centern aufgestellt werden.

www.metrogroup.de

Anzeige

Vertrieb

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen große Summen in den Markt. Professor Otto Strecker räumt den Anbietern keine Chancen auf den großen Durchbruch ein und erklärt im Interview, wieso das Geld trotzdem fließt. mehr…


 

Newsticker

Hugo Boss investiert zusätzlich 100 Millionen Euro ins Marketing

Der Modekonzern legt den Wachstumsturbo ein und investiert kräftig in die Bereiche Marketing…

Gorillas installiert Global Chief People Officer

Die Gorillas Technologies GmbH verstärkt ihr Führungsteam mit Deena Fox und ernennt die…

Employer Branding bei Thyssenkrupp: ein schmaler Grat

Mit der neuen Kampagne #GENERATIONTK will Thyssenkrupp seine Mitarbeiter motivieren. Eine Herausforderung in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige