Suche

Anzeige

Automatisch erscheinende Werbung stört Handy-Nutzer

Für Smartphone- und Tablet-Nutzer ist Werbung einer der Bereiche, über den sie am wenigsten Kontrolle haben. Die Konsequenz daraus macht die Frage nach der Interaktion mit den mobilen Anzeigen deutlich: Fast jeder Zweite (48 Prozent) der für eine Studie befragte Mobile-User aktiviert die meiste Werbung auf dem Smartphone oder Tablet aus Versehen.

Anzeige

Das Unternehmen Vibrant Media befragte für seine Studie knapp 1.000 deutsche Internetnutzer. Auf die Frage, bei welcher Anwendung auf dem mobilen Gerät sie am wenigsten Kontrolle hätten, gaben 37 Prozent Social Media an, gefolgt von Werbung (32 Prozent), Surfen im Internet (16 Prozent), Instant Messaging (5 Prozent), E-Mail (4 Prozent), Anrufe (4 Prozent) und SMS (2 Prozent).

User wollen Anzeigen selbst aktivieren

Die Untersuchung zeigt damit eine große Diskrepanz zwischen den vorherrschenden digitalen Marketingmethoden und den Präferenzen der Konsumenten: Kampagnen auf mobilen Geräten erscheinen meist automatisch, das heißt ohne Initiierung und Zustimmung der User, was 79 Prozent der Deutschen als störend empfinden. Zwei Drittel (66 Prozent) der User bevorzugen Werbung, die sie selbst aktivieren können.

„Konsumenten möchten die Kontrolle über die digitalen Inhalte auf ihren mobilen Endgeräten behalten“, erklärt Jochen Urban, Geschäftsführer der Vibrant Media GmbH. Allerdings erschienen viele mobile Anzeigenformate automatisch, was 32 Prozent der Deutschen als „störend“ und 47 Prozent als „sehr störend“ empfinden, konkretisiert Urban die Ergebnisse. Er fügt hinzu: „Anzeigen, die ungeschickt platziert sind, können einer Marke eher schaden als nutzen.“

Positive Markenerlebnisse bieten

Um eine stabile Beziehung zum Konsumenten aufzubauen, rät Urban Werbungtreibenden dringend, die Voraussetzungen für positive Markenerlebnisse zu schaffen. Dafür sollten Werbeformate eingesetzt werden, die den Konsumentenwunsch nach Kontrolle über digitale Inhalte respektieren. Am einfachsten ließe sich dies durch userinitiierte Anzeigen erreichen, so Urban weiter, bei denen die Nutzer selbst wählen können, mit welchen Anzeigen sie wann interagieren.

(Vibrant Media / asc)

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 4 mit: Thomas Schönen von Philips

In der vierten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Thomas Schönen zu Gast. Der langjährige Philips- und ehemalige Beiersdorf-Manager gibt Einblicke, was ihn persönlich antreibt, und teilt Learnings aus seiner bisherigen Karriere im Marketing. mehr…



Newsticker

Es ist Black Friday – und was macht Patagonia?

Ungewöhnliche Aktionen wie die "Don’t Buy This Jacket"-Kampagne im Jahr 2011 und konsumkritische…

Von Aldi bis Lidl: Die Discounter drängen in die Innenstädte

Lange Zeit waren die Innenstädte für Aldi und Lidl tabu. Denn die Mieten…

Agentur-Pitches: Öfter mal was Neues?

Ein Agenturwechsel will gut überlegt sein. Denn die Suche nach einem besseren Partner…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige