Suche

Anzeige

Automarken haben Defizite bei klimafreundlicher Wahrnehmung

Anspruch vs. Wirklichkeit in der Autobranche: Nur jeder dritte Käufer nimmt Automarken als klimafreundlich wahr. © Imago

Der Überbietungswettbewerb der Politik um immer sportlichere CO2-Ziele ist auch in der Automobilbranche feststellbar: Die CEOs nahezu aller Automarken verkünden in aller Regelmäßigkeit ambitionierte Klimaziele. Doch kommt das beim Kunden auch so an?

Anzeige

Der Strategiewechsel der Automobilbranche hin zu grünen Technologien, macht auch vor Luxus- und Sportwagenmarken wie Lamborghini oder AMG nicht Halt, die CO2-Einsparungen durch neue Antriebe mit Emotionen und Fahrspaß in Einklang bringen wollen. Doch bringen die Hersteller – salopp formuliert – ihre Öko-PS auch auf die Straße?

Geht es nach einer aktuellen Studie des Nürnberger Marktforschungsunternehmens Puls müsste diese Frage wohl eher mit nein beantwortet werden. Dabei wurden 1042 Autokäufer in Deutschland befragt, ob und inwieweit sich die Anstrengungen der Automobilbranche im Bereich Klimafreundlichkeit auch in der Kundenwahrnehmung niederschlägt.

Die Ergebnisse zeigen, dass Automarken und Händler bestenfalls auf dem Weg sind, mit Nachhaltigkeit und Klimafreundlichkeit von sich reden zu machen. So bekunden überschaubare 34 beziehungsweise 31 Prozent, dass ihre Automarke beziehungsweise ihr Automobilhändler für klimafreundliche Autos und Mobilität stehen. Autokäuferinnen attestieren ihren Automarken (31 Prozent) und Autohändlern (27 Prozent) sogar noch weniger Klimafreundlichkeit.

Händler können klimafreundliche Wahrnehmung steigern

Anstrengungen in diese Richtungen lohnen sich aber, können laut Studie Automarken und Autohändler doch ihre Weiterempfehlung durch klimafreundliche Wahrnehmung um über 20 Prozent steigern.

“Ein Schlüssel zur Vermittlung von Kompetenz für grüne Mobilität liegt darin, die damit verbundenen Technologien zum Beispiel bei Antrieben und Kraftstoffen im Automobilhandel zu erklären und über Probefahrten erlebbar zu machen”, sagt Puls-Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner.

Zusätzlich dazu könnten laut den Studienautoren “Autohäuser die Einsparungen von CO2-Emmisionen der verkauften Fahrzeuge im Vergleich zu den bisherigen Fahrzeugen ausweisen oder klimafreundliche Autos mit passenden Antrieben und Ausstattungen auf der Grundlage strukturierter Mobilitätsbedarfsanalysen vorschlagen”.

Je nach Fahrprofil würden moderne Elektroautos, Hybride aber auch optimierte Verbrenner dann an Attraktivität gewinnen, “wenn Auto-Interessenten gezeigt wird, welche CO2-Einsparungen mit dem Eintausch des bisherigen gegen ein neues Fahrzeug verbunden sind”. Und diesbezüglich hat sich in der Automobilbranche deutlich mehr getan als vielfach in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Studien

Deloitte: Fachkräftemangel für Unternehmen größtes Risiko

Der Fachkräftemangel bremst Unternehmen aus. Zwei von drei Arbeitgebern sehen einer Studie zufolge in fehlendem qualifiziertem Personal den Risikofaktor Nummer eins. Eine Branche leidet dabei besonders. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Häagen-Dazs

Manchmal ist die Herkunft eines Markennamens rätselhaft – und gleichzeitig genial. Die Beschreibung…

Coca-Cola, Real Magic und eine neue Ära des Wettbewerbs

Fünf Jahre nach der letzten globalen Kampagne "Taste the feeling" lässt Coca-Cola nun…

Neuer Vertriebs- und Marketingchef bei DS Smith

Mark von der Becke ist neuer Vertriebs- und Marketing-Chef Deutschland & Schweiz beim…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. ..das ist ja wirklich erstaunlich! Dabei hat das Gros der Hersteller die Möglichkeit sich hin zu umweltfreundlicheren Technologien auszurichten gerade mal für zehn Jahre mit Füssen getreten.
    Naja. Man muss anerkennen, dass in den letzten drei Jahren immer mehr Hersteller den Knall gehört haben und die Herausforderung der Neuausrichtung endlich glaubwürdig angehen. Aber es hat lange gedauert. Und wir wissen ja alle wie es sich mit dem einmal ruinierten Ruf verhält.

  2. Aus Sicht des Schreibers sieht alles so einfach aus,dabei ist für das betroffene Unternehmen eine Herculesaufgabe,die es zu meistern gilt,u. das ist bisher als super gemanagt anzusehen, auch wenn der Erfolg noch aussteht u. da abhängig ist von der Versorgung z. B. mit Stromladestationen u. natürlich vom Nachfrager!,u. das ist völlig offen u. wenn das so abläuft wie mit der Internetversorgung per Glasfaser,dann kann das alles in Frage stellen!?U. deshalb Vorsicht u. über Europa weltweit schauen,was der Markt wirklich will u. braucht u. nicht was irgendwelche Fantasten wollen u. verfolgen,sonst wird man die Rechnung ohne den Wirt machen!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige