Suche

Anzeige

Autofahrer bekunden Kaufinteresse an Google Glass

Deutschlands Autofahrer sehen die Ablenkung des Fahrers als Hauptproblem bei der Nutzung von Internet-Funktionen im Auto. Die brandneue Datenbrille Google Glass könnte diesen Engpass beseitigen. Denn einer aktuellen Befragung zufolge wünscht sich fast jeder zweite Autofahrer (47 Prozent) ein vernetztes Fahrzeug mit Internet-Funktionen und jeder dritte hat bereits von Google Glass gehört. Von diesen Personen bekunden 28 Prozent Kaufinteresse. 45 Prozent können sich vorstellen, Internet-Funktionen im Auto über Google’s neue Datenbrille zu bedienen.

Anzeige

Die Datenbrille Google Glass bietet über ein Sichtfeld den Zugang zum Internet, wird per Sprache gesteuert und ermöglicht so die Bedienung von Internet-Funktionen in Fahrzeugen ohne Ablenkung des Fahrers. Das Marktforschungsunternehmen Puls befragte 1.011 Autokäufer zu ihrem Interesse an Connected Cars und dieser neuen Datenbrille.

Bekanntheit von Google Glass überraschend hoch

Die Ergebnisse kommentiert Puls Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner: „Vor dem Hintergrund, dass sich viele die Funktionen der Google Glass noch kaum vorstellen können, sind sowohl Bekanntheit als auch Kauf- und Nutzungspräferenz überraschend hoch.“ Laut Studie spricht vieles für den schnellen Einzug von Internet-Funktionen ins Auto: 47 Prozent der Autokäufer wünschen sich vernetzte Fahrzeuge, fünf Prozent nutzen diese bereits. Bei zwei von drei Nutzern erfüllt das vernetzte Fahrzeug die Erwartungen.

Auf die Frage, welche konkreten Funktionen sich Autofahrer wünschen, nennen zwölf Prozent der Befragten den allgemeinen Internetzugriff und neun Prozent die Navigation. Acht Prozent möchten Verkehrs-News über Staus, Blitzer und Gefahren in Echtzeit abrufen können. Auf den weiteren Plätzen folgen E-Mail (6 Prozent), Musik/Radio, Internetradio, Maps und Apps mit jeweils drei Prozent Nennungen sowie mit jeweils zwei Prozent soziale Netzwerke, Suchmaschinen und Umgebungsinformationen.

Bedenken zielen auch auf Überwachung und Datenschutz

Hauptbedenken gegen vernetzte Fahrzeuge mit Internet-Funktionen sind die Ablenkung des Fahrers (18 Prozent) und Überwachung/Datenschutz (14 Prozent). Google Glass könnte die Ablenkung des Fahrers deutlich reduzieren und von daher den Einzug des Internets in das Auto erheblich beschleunigen. Deutschlands Autokäufer würden hier mitspielen: Fast jeder Zweite (45 Prozent) würde zur Bedienung von Internet-Funktionen im Auto Google Glass präferieren – möglicherweise im Verbund mit dem selbstfahrenden Google Auto.

(Puls/asc)

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige