Suche

Anzeige

Alle Artikel von Jürgen Häusler

  • Donald Trump: Der Sieg als self-fulfilling prophecy?

    „We are going to win so big ... we are going to win so big ... we are going to win so big ... we are going to win so big.“ So der inhaltliche Kern des ersten Auftritts von Donald Trump auf dem Nominierungskongress der Republikanischen Partei – jener Veranstaltung, die ihn zum Präsidentschaftskandidaten machte, die die politische Welt weiterhin fassungslos zurück lässt

  • Setzt (erfolgreiches) Marketing (große) Marketingabteilungen voraus?

    „Mehr!“ So lautet der allgegenwärtige Schlachtruf der Marketingwelt. Gefordert wird für das Marketing mehr Kapazität, mehr Zuständigkeit, mehr Macht. Damit das Unternehmen beziehungsweise die Organisation aussichtsreiche Erfolgschancen hat. Und damit der Konsument beziehungsweise der Kunde das erhält, was er benötigt, wünscht, ersehnt

  • Scheitern bleibt tabu

    Eine bekannte Internet-Suchmaschine liefert fast fünfzig Mal mehr Treffer für das Wortpaar „Marketing“ und „Erfolg“ als für die Wortkombination „Marketing“ und „Scheitern“. Ein repräsentatives Ergebnis?

  • Der (zu) mächtige Kunde?

    Des Kunden Macht oder Ohnmacht ist ein Dauerthema in den Diskussionen zur Entwicklung moderner Konsumgesellschaften. Der Entwicklungschef des einen deutschen Automobilherstellers, Klaus Fröhlich, rückte sie jüngst wieder einmal ins Zentrum des unternehmerischen Denkens und Handelns: „In the future, all aspects of our products – whether design, handling or everyday usage – will be modelled more closely than ever before on the customer`s needs.“ Der andere deutsche Automobilhersteller entlarvte derartige Verlautbarungen als reine Propaganda

  • Donald Trump: Eine Marke als Kandidat

    Die politische Welt ist fassungslos: Donald Trump wird wohl Präsidentschaftskandidat einer der zwei großen Parteien in den USA. Selten hat sich der politische Sachverstand prognostisch so geirrt. Und mehr denn je kann die Welt kaum glauben, was in den USA politisch alles möglich ist. Für die politische Welt ist Trump mehrheitlich eine unerklärliche Katastrophe. Für das politische Marketing ist sein bisheriger Erfolg ein Triumph, der Beweis ihrer Macht, „Wirklichkeit zu erzeugen“ (Foucault)

  • Ist der Ruf erst ruiniert …

    Der so genannte „Vater des Liberalismus“ John Locke (1632-1704) war überzeugt, dass Menschen mehrheitlich von ihren Mitmenschen geschätzt werden wollten: „Unter Zehntausend ist kaum Einer stark und unempfindlich genug, um die stete Missbilligung und Verurteilung seiner eigenen Genossenschaft zu ertragen.“ Menschen ist ihr Ruf etwas wert. Und sie handeln entsprechend. Man könnte dies für eine anthropologische Konstante halten. Gleichwohl kann der heutige Zeitungsleser dies kaum glauben

  • Markenkernschmelze: Deutschlands Imagegebäude zerfällt

    Taugt „Made in Germany“ noch zur Exportförderung? Erfunden wurde es Ende des 19. Jahrhunderts von smarten englischen Standortvermarktern (avant la lettre) im Rahmen der Abwehrschlacht gegen bedrohliche deutsche Importe. Dieser Schuss ging bekanntlich nach hinten los: Die deutschen Produkte setzen sich gegen das englische Marketing durch

  • Innovationsschub des Marketings nur ein Schauspiel?

    Die Marketingdisziplin gleicht der Modeindustrie: Jedes Jahr ist alles neu; eine Innovation jagt die andere; jede Schöpfung ist einzigartig und jede neue Saison bringt wieder noch nie Dagewesenes. Wie im Falle der Modebranche riskiert die Marketingdisziplin dabei, dass das aufgeklärte Publikum die Darbietung als Schauspiel entlarvt

  • Wird alles immer besser?

    Überspitzt formuliert: Der Marketingdisziplin fehlt jedes historische Bewusstsein. Die Auseinandersetzung mit der (eigenen) Geschichte fällt höchstens in den Bereich der Freizeitbeschäftigung, des Hobbys. Gleichzeitig ist sie durchdrungen von einem sehr naiven Fortschrittsglauben: Marketing wird immer besser

  • Politisches Marketing: Nichtwähler sind potenzielle Wähler

    In der Ökonomie spricht man alarmiert von einer schweren Strukturkrise, wenn einer ganzen Branche die Nachfrage in großem Ausmaß systematisch und nachhaltig wegbricht. Wenn eine solche Krise droht, wird der Überlebenskampf ausgerufen

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Was denkt eigentlich … Catherine Gaudry?

Catherine Gaudry ist Head of Talent and Transformation sowie Managing Director International bei…

Warum heißt die Marke so? Heute: Valensina

Die meisten Menschen, die in den Achtzigerjahren hier aufgewachsen sind, kennen "Onkel Dittmeyer"…

Business-News: Dorint-Hotels, Zoom, Facebook, Gerry Weber

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr…

Anzeige