Suche

Anzeige

Alle Artikel von Andreas Kricsfalussy

  • Perfektes Marketing gibt es nicht!

    Allerorten zieht die Marktwirtschaft Kritik auf sich, immer öfter sind professionell marketingorientierte Unternehmen und insbesondere die kommunikationsintensiv Agierenden betroffen. „Too much“ ist noch die fairste Beurteilung der vermeintlichen Zielgruppe. Zur lapidaren Feststellung des Information Overload gesellt sich Reaktanz, die Konsumenten resignieren nicht mehr nur ob der Informationsflut, Pseudo-Innovationen oder der Werbeblasen, sie opponieren auch. Inzwischen nicht mehr nur durch Weggucken, Wegzappen, Konsumverzicht, sondern auch durch organisierten Widerstand.

  • Vertikalisierung auf dem Vormarsch

    Ein Trend greift um sich, dem sich namhafte Markenartikler anscheinend nur schwer entziehen können: Flagships werden in den Metropolen der Welt eröffnet. Das vielleicht neueste Beispiel ist der Brandstore der deutschen Porsche Design Group; eine spannende Location in New York am West Broadway in einem sogenannten Cast-Iron-Gebäude in typischer Gusseisen-Architektur. Präsentiert wird dort in Soho auf 250m² die gesamte Produktpalette von Büro-/Schreibgeräten, Mobiltelefonen, die Sport- und Modekollektion inklusive Gepäck bis hin zu Brillen, Uhren, Schmuck sowie Smoking Accessoires. Diese Leistungsschau von Porsche Design, nicht anders bei zum Beispiel Apple, BMW, Boss, Grohe, Miele oder Montblanc – you name it – ist beeindruckend. Hersteller macht Handel, aber warum nur?

  • Der CMO ist tot – lang lebe der CMO!

    Jetzt hatten wir es gerade geschafft und Marketing an die „Spitze der Bewegung“ gehievt. Das drängen auf mehr Kundenorientierung, die Beseitigung der Servicewüste, generell die Bedeutung von marktorientierter Unternehmensführung, ist in Form des Chief Marketing Officers (CMOs) benamst und institutionalisiert worden. Geschafft, so denken wir. Doch gibt es ihn wirklich und hat der CMO etwas bewirkt oder ist der Chief lediglich ein modisches „buzz word“? Anders gefragt: Wie sichtbar ist Marketing als Maxime, Mittel, Methode (ganz konservativ nach Nieschlag/Dichtl/Hörschgen) heute in der deutschen Unternehmenslandschaft?

Anzeige

Kolumnen

Die Markenlektion 2021

Markenunternehmen sollten nicht nur innovativ sein, sie sollten Schlüsselinnovationen oder neuen Geschäftsfeldern auch einen echten neuen Namen geben. Dabei kann schon ein kleines "i" aus dem generischen Begriff Phone eine mächtige Marke wie iPhone machen. mehr…


 

Newsticker

E-Commerce 2022: 110 Milliarden Euro im Blick

Auch im zweiten Corona-Jahr boomt der E-Commerce. In den Fußgängerzonen bleiben dagegen die…

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Anzeige