Suche

Anzeige

“Australians for Underwood”: Wie Netflix mit einem “House of Cards”-Trailer in den australischen Wahlkampf eingestiegen ist

Streaming-Dienst Netflix hat während der sogenannten Budget Night in Australien, an der die australische Regierung die Haushaltspläne vorstellt, einen Trailer zu seiner Eigenproduktion "House of Cards" veröffentlicht. Der Clip im Stil eines klassischen Wahlkampfwerbespots wirbt für den fiktiven US-Präsidenten Frank Underwood, "ein Anführer, der nicht nachgeben wird". Offenbar ein bisschen zu authentisch.

Anzeige

Schlanke 30 Sekunden, zwei Farmer und eine Botschaft: “Australians for Underwood”. Mit diesem Dreiklang hat Streaming-Gigant Netflix erneut einen PR-Coup gelandet. Bereits während des US-Wahlkampfs 2016 hat der fiktive US-Präsident Frank Underwood, gespielt von Oscar-Preisträger Kevin Spacey, Wahlkampf (für die neue Staffel der Netflix-Serie “House of Cards”) betrieben.

Nun rührt Underwood wieder die Wahlkampfwerbetrommel – in Australien

Es sei an der Zeit für “some real leadership”, sagt ein Farmer in dem Netflix-Wahlkampfspot. Für einen “großartigen Mann”, der die Grenzen verwaltet und “nicht nachgeben” wird – oder kurz: “So wie sie es in den USA machen.” Der Appell: “Australians for Underwood”. Und das inmitten der sogenannten Budget Night, in der die australische Regierung die Haushaltspläne vorstellt und die TV-Zuschauer gebannt an den Bildschirmen kleben.

Der Trailer im Stil eines klassischen Wahlkampfwerbespots kam offenbar auch wegen des Zeitpunkts der Ausstrahlung zu authentisch daher: Unter dem Hashtag “#AustraliansForUnderwood” wird fleißig über den fiktiven Kandidaten getwittert, auf Facebook eifrig kommentiert und diskutiert.

Die fünfte Staffel der Netflix-Eigenproduktion startet hierzulande am 30. Mai beim Pay-TV-Sender Sky Atlantic. Vielleicht mischt sich Frank Underwood ja bald auch noch in den deutschen Wahlkampf ein.

Anzeige

Digital

Wird Live-Shopping das Einkaufen der Zukunft?

In China ist es längst ein Multi-Milliardenmarkt: Live-Shopping, also Verkaufen per Live-Stream im Internet. Eine Studie untersucht das Potenzial dieses noch jungen Absatzkanals für Fashion- und Beautymarken in Deutschland und Europa. mehr…


 

Newsticker

Elf statt zwölf: Mit diesen Marken plant VW die Zukunft

"Elf ist eine gute Zahl" – so ließe sich der Spruch von Ex-Übervater…

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen…

Otto Group baut Retail Media um und installiert Direktorin

Die Otto Group baut ihr Retail-Media-Business um und macht es zum eigenen Direktionsbereich.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige