Suche

Anzeige

Augmented Reality: Zehn Beispiele zum Lernen

Augmented Reality
Augmented Reality: Best Practices von BMW, Ikea & Co. © Patrick Schneider (Unsplash)

2020 ist das Jahr für Augmented Reality. Alle Plattformen haben Tools implementiert, die es erlauben, digitale Inhalte über reale Kamerabilder zu legen. Aber wie anfangen? Vielleicht geben diese Beispiele eine Anregung.

Anzeige

1. AR-Splitscreen Youtube Tutorial

Youtube hat im vergangenen Jahr zwei neue Formate eingeführt. Den AR-Splitscreen, der sich vor allem dazu eignet, Produkte im praktischen Einsatz zu zeigen. Den Ansatz gibt es schon seit Jahren. Neu ist, dass man keine separate App mehr braucht.

Die zweite Anwendung sind 3D-Anzeigen. Google demonstriert das mit einem drehbaren Turnschuh. Da gibt es zweifellos kreativere Einsatzmöglichkeiten. Hier geht’s zu den Details.

2. Browser-based Augmented Reality

Die “Luftschlösser” der Deutschen Zentrale für Tourismus, realisiert von der Agentur 361/DRX, bringen berühmte deutsche Sehenswürdigkeiten ins Wohnzimmer. Reichweite wird dadurch erzielt, dass die Anwendung im Web und auf Facebook stattfindet. Die Anwendung erzielte. über fünf Millionen Aufrufe.

3. AR mit User generated Content

Der Erfolg von TikTok lehrt endgültig: User Generated Content hat eine enorme Kraft. BMW hat das früh erkannt und auf Snapchat eine Kampagne für den damals neuen X2 gestartet, die den Usern die Möglichkeit einräumte, das Auto in jeder nur erdenklichen Umgebung via Screenshot zu “fotografieren”. Das sieht dann so aus.

4. Augmented Reality: Die zusätzliche Dimension

Jon Mar ist privat Maler und beruflich Designer. Er kombinierte beide Disziplinen und schuf Gemälde, die via AR eine Zeitdimension bekamen, die dem Format ja sonst fehlt. Der Ted-Talk ist eine Lehrstunde für angehende AR-Designer.

5. Storytelling mit AR-Effekt bei Sony

Snapchat Lenses sind doch eigentlich nur so kleine Aufkleber? Bei weitem nicht. Das zeigte Sony Pictures bei der Promotion von Venom. Der User konnte sich die Maske der Titelfigur aufsetzen und die Anwendung berechnete auch die Zwischenstufen, wo nur ein Teil der Maske zu sehen ist. Das bildet ziemlich genau das Jekyll-and-Hyde-Thema des Films ab. Sony errechnete, dass sich eine Million mehr Tickets verkauft haben.

Hier lesen Sie weitere Infos zur Aktion.

6. Simulierte Wirklichkeit dank AR

AR kann einen Zustand in der Kamera herstellen, der nicht der Realität entspricht. Das kennt man von digitalen Möbeln von Ikea. Die Macher von CleanAR haben einen anderen Ansatz gewählt und damit sogar den Preis für der Humanity Challenge bekommen. Sie simulieren Smog in der App und nutzen dafür reale Daten über Luftverschmutzung.

7. Interaktion durch Emotion

Wer eine AR-Anwendung erzeugt, die die User berührt oder ihnen einfach Spaß macht, erntet unter Garantie Viralität. Ein sehr gutes Beispiel hierfür sind Filter und Lenses, die mit den Gesichtern der User spielen, wie die Time Machine. Kein Nutzer wird das nicht an Freunde weiterleiten.

8. AR bei Volkswagen: Virtual Heroes

Es bedarf nur ein paar Videoaufnahmen vor Greenscreen und man kann aus jedem Promi einen Protagonisten einer AR-Anwendung machen. Auf einer Händlerveranstaltung von VW hätte Jogi Löw auftauchen sollen, musste aber absagen. Die beauftragte Agentur brachte Jogi virtuell auf die Veranstaltung und die Besucher konnten AR-Selfies machen.

9. Ebay: Augmented Reality kann verkaufen

Seit fast zwei Jahren gibt es bei Snapchat die Shoppable AR Lenses. Der Nutzer muss die Anwendung nicht mehr verlassen, sondern kann direkt in Snapchat ein Produkt kaufen. Einige Influencer nutzen das, wenn sie konkrete Produkte vorstellen. Ebays Mechanik war eine andere. User mussten in Augmented Reality Götzes WM-Tor nachstellen. Die Aufmerksamkeit auf der Anwendung nutzte Ebay um Merchandising-Produkte rund um Fußball zu bewerben. Der finale Kauf erfolgt dann aber bei Ebay.

Das Ganze sah dann wie folgt aus.

10. ARooH mit Acer

Augmented Reality out of Home? Wenn man schon in 3D-Content und AR-Anwendungen denkt, könnte man doch überlegen, wie sich das auf einer 18/1-Fläche in einem Bahnhof macht? Acer hat das exerziert und Drachen virtuell durch den Bahnhof von Zürich wildern lassen. Die Aufmerksamkeit hat man sicher.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

TikTok wirbt seinen ersten Deutschlandchef von Springer ab

Während zwischen China und den USA ein erbitterter Streit um den Verkauf von…

Warum Tesla nicht werben will

Seine Aktionäre fordern höhere Marketingausgaben. Tesla-Chef Elon Musk will aber kein Geld für…

Media-Kolumne: Warum Marketing Media nie verstehen wird

In der Kolumne "Was Sie schon immer über Media wissen wollten …" legen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige