Suche
Sponsored Post

Auf Auslandsmessen ausstellen – jetzt Förderung sichern

Deutsche Gemeinschaftsbeteiligung auf der Westchinesischen Internationalen Wirtschaftsmesse (WCM) in Chengdu

Deutsche Unternehmen, die auf Messen im Ausland ausstellen, stärken den Export deutscher Waren und Dienstleistungen. Deshalb unterstützt die Bundesrepublik Deutschland vornehmlich kleine und mittlere Unternehmen mit ihrem Auslandsmesseprogramm. Die Messebeteiligungen für 2019 in 50 Ländern wurden jetzt vom Bundeswirtschaftsministerium festgelegt.

Das Bundeswirtschaftsministerium will im nächsten Jahr deutsche Unternehmen auf 270 German Pavilions in rund 50 Ländern unterstützen. Dies wurde auf der Herbstsitzung des Arbeitskreises Auslandsmessebeteiligungen beim AUMA am 27. September 2018 in Köln beschlossen, an der Vertreter der beteiligten Bundesministerien, der Bundesländer, der exportorientierten Spitzen- und Fachverbände der deutschen Wirtschaft teilgenommen haben. Für die Realisierung der Beteiligungen des Bundeswirtschaftsministeriums für das Jahr 2019 stehen nach der Planung des Ministeriums rund 44 Mio. Euro zur Verfügung.

110 Beteiligungen werden in Süd-Ost- und Zentralasien organisiert, darunter 51 in China, einschließlich Hongkong. Weitere wichtige Zielregionen für deutsche Messebeteiligungen sind die europäischen Länder außerhalb der EU (44), darunter 37 in Russland, sowie der Nahe und Mittlere Osten (41) und Nordamerika (26). Lateinamerika ist mit 22 und Afrika mit erstmals über 20 Messebeteiligungen vertreten.

Ein Höhepunkt innerhalb des Auslandsmesseprogramms 2019 wird die Branchenleistungsschau der Werkzeugmaschinenindustrie im Rahmen der Metalex im November 2019 in Bangkok sein. Unter dem Titel „German High Tech in Metal Working“ soll auf Antrag des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW) eine umfassende Leistungsschau deutscher Technologien in Thailand gezeigt werden. Die erste „German High Tech in Metal Working“ wurde auf der Expomaq 2016 im mexikanischen León erfolgreich umgesetzt.

Das Bundeswirtschaftsministerium ermöglicht jährlich in Kooperation mit dem AUMA vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen, sich auf Gemeinschaftsständen unter der Dachmarke „made in Germany“ zu günstigen Konditionen an Auslandsmessen zu beteiligen. Auf diesen sogenannten German Pavilions werden die Aussteller organisatorisch und technisch durch eine deutsche Durchführungsgesellschaft unterstützt.

Die Messen im Auslandsmesseprogramm 2019 sind in der AUMA-Messedatenbank veröffentlicht. Eine Broschüre mit Messeterminen und Informationen zum Auslandsmesseprogramm des Bundes und der Bundesländer für das Jahr 2019 steht Mitte November 2018 beim AUMA zur Verfügung.

Mehr Informationen zu Aussteller-Förderprogrammen auf der Website des AUMA – Verband der deutschen Messewirtschaft.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Corona-Analysen: Was fehlt dem Elektroauto zum Durchbruch

Auch abseits der Statistiken zu den Infizierten, Genesenen oder Verstorbenen in der Corona-Krise…

The Unknown is the new normal

Bisherige Geschäftsmodelle werden derzeit mehr denn je hinterfragt, digitale Transformation scheint das Gebot…

Auto-Kompromiss erntet Beifall, Unverständnis und Enttäuschung

Die Kritiker allgemeiner Kaufprämien haben sich durchgesetzt: Nur für alternative Antriebe, nicht für…

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*