Suche

Anzeige

Audi und Seat können die meisten Neuwagenkäufer für sich gewinnen – vor allem Auto-Apps sind entscheidender Erfolgsfaktor

Die Zukunft der Automobilbranche hängt entscheidend davon ab, ob es gelingt, junge Menschen für das Auto zu gewinnen. So liegt laut einer Sonderauswertung aus dem AutokäuferMonitor der Nürnberger Marktforschung puls das Durchschnittsalter von Neu- beziehungsweise Gebrauchtwagenkäufern in Deutschland bei 48 beziehungsweise 42 Jahren.

Anzeige

Grundlage dieser Werte sind 1.900 Neu- und 3.800 Gebrauchtwagenkäufer aus dem Jahr 2018. Die Unterschiede zu den Altersangaben des Kraftfahrtbundesamtes resultieren daraus, dass dort das Alter der Personen ausgewiesen wird, die Autos (beispielsweise für Familienangehörige) zulassen, wohingegen die puls Werte das Alter der Personen abbilden, die die Autos dann tatsächlich nutzen. Im Ergebnis zeigt sich, dass es Audi, Seat und Škoda mit einem Durchschnittsalter zwischen 42 und 44 Jahren am besten gelingt, junge Neuwagenkäufer zu gewinnen.

 

(Zum Vergrößern Anklicken)

Eine Ursache dafür liegt laut puls Studie in der Gewinnung junger Gebrauchtwagenkäufer. Auch hier erreichen Seat mit 34 und Audi mit knapp 38 Jahren ebenfalls Bestwerte.

(Zum Vergrößern Anklicken)

„Wie Audi und Seat zeigen, ist aktives Gebrauchtwagenmarketing gegenüber Jüngeren die beste Voraussetzung, um junge Kunden an die jeweilige Marke heranzuführen und später dann als Neuwagenkäufer zu gewinnen“, kommentiert puls Geschäftsführer Konrad Weßner die Ergebnisse. Wie eine weitere Sonderauswertung von puls für das Jahr 2018 zeigt, liegt die durchschnittliche Kundengewinnungsquote von Gebraucht- zu Neuwagenkäufern einer Automarke bei 35,7 Prozent. Die besten Werte erreichen BMW und Audi mit Loyalisierungsquoten zwischen 58 und 55 Prozent. Seat hat diesbezüglich mit 13 Prozent noch großes Potenzial. Ein wichtiger Treiber „junger Automarken“ sind laut einer weiteren puls Studie vom Dezember 2018 bei 1.019 Autofahrern auch Auto- Apps, die durchschnittlich von 51 Prozent genutzt werden.

(Zum Vergrößern Anklicken)

Mit 63 Prozent liegen Seat- und Audi-Fahrer deutlich über diesem Durchschnittswert. Am häufigsten werden laut puls Studie Navigations- und Benzinpreis-Apps genutzt. Erstaunliche 40 Prozent nutzen Blitzer-Apps. Die Ergebnisse der puls Studie zeigen, wie es durch aktives Gebrauchtwagenmarketing und Auto-Apps gelingt, junge Menschen an das Auto beziehungsweise an einzelne Automarken heranzuführen.

 

(Zum Vergrößern Anklicken)

Anzeige

Vertrieb

Weihnachtsgeschäft enttäuscht – Ein Drittel weniger Umsatz

Das Weihnachtsgeschäft läuft für die Einzelhändler schlecht. Aus Sicht des Handelsverbands liegt das vor allem an den Zugangsbeschänkungen, die wegen Corona gelten. Nach einem Erfolg vor Gericht in Niedersachsen stehen weitere Klagen bevor. mehr…


 

Newsticker

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert…

CEO verlässt Bahlsen – nächste Phase der Transformation

Der bisherige CEO Phil Rumbol wird Bahlsen verlassen. Er ist erst seit Frühjahr…

Sieben Fälle, in denen eine Marke ihren Namen wechseln kann

Ein guter Markenname ist wie eine Investition in die Ewigkeit. Aber nicht in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige