Suche

Anzeige

asw-Autor Klaus Janke erhält den zweiten Preis des „Fachjournalisten des Jahres 2018″

Klaus Janke (l.) mit dem zweiten Platz für seinen absatzwirtschaft-Artikel „Die Entgrenzung des Automobils“ © Sascha Radke

Für herausragende journalistische Leistungen wurde gestern der „Karl Theodor Vogel Preis der Deutschen Fachpresse – Fachjournalist des Jahres“ verliehen. Den ersten Preis erhielt Florian Bamberg für seinen Beitrag „Der 840-Milliarden-Wahnsinn“, erschienen in FINANCE. Der zweite Preis ging an Klaus Janke für den Artikel in der absatzwirtschaft „Die Entgrenzung des Automobils“. Fredericke Winkler erhielt für ihren Text „Hautnah“ den dritten Preis. Wir gratulieren herzlich.

Anzeige

Mit dem Preis zeichnet die Deutsche Fachpresse gemeinsam mit der Karl Theodor Vogel Stiftung (Würzburg) seit 2005 fachjournalistische Beiträge aus, die aktuelle Fach- und Branchenthemen hervorragend recherchiert sowie beispielhaft sprachlich, stilistisch und visuell mit hohem Leser- und Branchennutzen darstellen. Die Auszeichnung wurde heute im Rahmen des Kongresses der Deutschen Fachpresse im Ellington Hotel Berlin verliehen.

Klaus Janke schreibt seit vielen Jahren für die absatzwirtschaft (Meedia GmbH & Co. KG). In seiner Titelgeschichte „Die Entgrenzung des Automobils“ ging es um Autohersteller, die nicht mehr nur Autos verkaufen, sondern umfassende Mobilitäts-Services anbieten müssen. Dabei sind sie Treiber, aber vor allem Getriebene: Der private Pkw-Besitz kommt angesichts von Luftverschmutzung und Verkehrskollaps in vielen Städten mächtig unter Druck. Er beantwortete in seinem Text die Frage: Gelingt der Kulturwandel von „Dieselgate“ zur „Smart Mobility“?

2017 – auch ein erfolgreiches Jahr

Letztes Jahr ging der erste Platz an asw-Autorin Julia Wadhawan für ihren Beitrag „Kein Wert für alle“, erschienen in der absatzwirtschaft 04/2016. In der  Titelgeschichte befasste sich Wadhawan mit dem Marketing-Thema des „Dynamic Pricing“.

Anzeige

Digital

Apple Watch

Wie Apple den Smartwatch-Markt beherrscht

Bei der Präsentation der Apple Watch wurde die Computeruhr von manchen Beobachtern noch als Gimmick für Nerds belächelt. Sechs Jahre später hat sie mit ihren Fitness- und Gesundheitsfunktionen eine große Nutzer-Basis gewonnen. Die Konkurrenz tut sich bisher schwer. mehr…



Newsticker

Pleitewelle unter Amerikas Händlern trifft auch Kultmarken

Wenig Staatshilfe, Kurzarbeit gibt es nicht: Im Zuge der Corona-Pandemie machen in den…

Speckmann leitet Marketing von E.on-Tochter Westenergie

Thomas Speckmann übernimmt zum 1. Oktober die Leitung des Bereichs Unternehmenskommunikation der Westenergie…

Wie Apple den Smartwatch-Markt beherrscht

Bei der Präsentation der Apple Watch wurde die Computeruhr von manchen Beobachtern noch…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige