Suche

Anzeige

ARD und ZDF kündigen Kabel-Deutschland-Vertrag

Die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten ARD und ZDF haben das Scheitern der Verhandlungen mit dem Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland GmbH (KDG) über die Verbreitung ihrer digitalen Angebote in den KDG-Breitbandkabelnetzen bekannt gegeben.

Anzeige

Im Zuge des Abbruchs der Verhandlungen kündigten die Sender einen bestehenden Vertrag aus dem Jahre 2003, gestatteten dem Kabelnetzbetreiber jedoch die Verbreitung ihres digitalen Angebots bis zum 31. März 2004.
Insbesondere die geplante Vergabe von Gütesiegeln ausschließlich an Pay-TV-taugliche Geräte bedeute eine Behinderung des entstehenden Marktes für digitale Kabelempfangsgeräte, so die Begründung von ARD und ZDF. Weiterhin wurde nach Angaben der Sender keine Verständigung über eine diskriminierungsfreie Abbildung der öffentlich-rechtlichen Free-TV-Angebote in der elektronischen Programmübersicht von Kabel Deutschland erreicht.

“Es kann nicht sein, dass die Kabelnetzbetreiber den Zuschauern vorschreiben, welche Programme sie in welcher Zusammenstellung sehen können”, empörte sich ZDF-Intendant Markus Schächter. “Die Kunden müssen selbst entscheiden können, welche Angebote sie nutzen wollen”, pflichtete der ARD-Vorsitzende Jobst Plog bei. ARD und ZDF sind allerdings nach eigenen Angaben für weitere Gespräche bereit und hoffen, auf Basis der von ihnen unterbreiteten Vorschläge zu einer Lösung zu gelangen.

Vor wenigen Tagen erst hatte Kabel Deutschland angekündigt, ab April 2004 die Programme des Münchener Pay-TV-Senders Premiere zu vermarkten. Das Startangebot des Abo-Senders wird offenbar Bestandteil des neuen digitalen Einstiegsangebotes des Kabelnetzbetreibers werden. (pte.at)

www.kabeldeutschland.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

E-Commerce 2022: 110 Milliarden Euro im Blick

Auch im zweiten Corona-Jahr boomt der E-Commerce. In den Fußgängerzonen bleiben dagegen die…

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige