Suche

Anzeige

Arbeitsmarkt leidet unter Werbeflaute

In der ersten Hälfte des laufenden Jahres sanken die Stellenausschreibungen für Werbefachexperten um 66 Prozent auf 1.416 gegenüber 4.132 im Vorjahr.

Anzeige

In allen Bereichen, in denen Werbefachleute beschäftigt werden, nahm das Interesse potenzieller Arbeitgeber an Neueinstellungen extrem ab. So verminderten die werbenden Firmen (Warenhersteller und Dienstleister) ihre Offerten um 63 Prozent, die Werbeagenturen um 65 und die von den rückläufigen Investitionen in Werbung besonders betroffenen Medien um 72 Prozent. Dies geht aus der aktuellen Analyse der Stellenofferten durch den Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) hervor.

Wie die Dachorganisation am Mittwoch, dem 17. Juli 2002 in Bonn mitteilte, seien aber die bestehden Jobs von rund 360.000 Arbeitsplätzen im Kernbereich des Werbegeschäfts (186.000 in Werbegestaltung, Auftraggeber von Werbung, Werbemittelverbreitung) sowie in korrespondierenden Bereichen (174.000 in Zulieferbetrieben wie Druckindustrie und Papierwirtschaft) bisher nur marginal betroffen.

Entscheidend für die Beschäftigungssituation in der Werbebranche sei die weitere Entwicklung im Werbemarkt. Angesichts der rezessive Tendenzen in Deutschland hätten insbesondere mittelständische Unternehmen die Lage dazu benutzt, ihre Investitionen in Werbung abzubauen, um ihre Rendite unmittelbar zu verbessern.
In der zweiten Hälfte des Jahres sei bisher keine Wende zum Besseren zu erkennen. Für 2003 bleibt der ZAW bei seiner Prognose von 1 Prozent Wachstum des Werbemarkts.

www.zaw.de











































































































































































Stellenangebote für Werbeberufe

Erstes Halbjahr 2002


Berufsbereich


Stellenangebote


Veränderung


in Prozent


Stelleninserate von


2001


2002


werbungtreibenden Firmen


Werbeagenturen


Medien


Warenhersteller


Dienstleister


Marketing + Werbung


508


241


– 53


98


87


33


23


Grafiker/Mediendesigner


814


232


– 71


6


23


202


1


Mediaexperten


714


213


– 70


2


22


35


154


Kontakter


508


185


– 64


1


6


178


0


Art-Director


407


134


– 67


0


5


128


1


Texter


286


131


– 54


0


12


115


4


Werbefachmann/-frau


284


113


– 60


16


28


60


9


Werbeproduktion


181


56


– 69


9


11


35


1


Werbeassistenten


168


33


– 80


4


6


18


5


Sekretärin/Assistentin


97


30


– 69


1


0


29


0


Werbeleiter


63


20


– 68


6


12


0


2


Marktforscher


33


14


– 58


8


4


2


0


Geschäftsführer


11


7


– 36


0


0


7


0


Schauwerber


43


6


– 86


1


5


0


0


Hilfskräfte


15


1


– 93


0


0


1


0


 


 


 


 


152


221


 


 


Gesamt


4132


1416


– 66


373


(– 63% )


843


( – 65 % )


200


( – 72 % )

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige