Suche

Anzeige

Apps für öffentliche Verkehrsmittel bei Fahrgästen immer beliebter

Bereits die Hälfte aller Fahrgäste von Bus und Bahn nutzt eine Verkehrs-App, um sich über die aktuellen Fahrzeiten zu informieren oder das Ticket per App zu kaufen. 80 Prozent der User solcher Apps benutzen sie mindestens einmal pro Tag. Dies belegt eine aktuelle Studie über das Nutzungsverhalten von Smartphones und Tablet-PCs im öffentlichen Personennahverkehr.

Anzeige

Verkehrs-Apps erfreuen sich unter den Fahrgästen öffentlicher Verkehrsmittel großer Beliebtheit, so das zentrale Ergebnis der aktuellen Studie „TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co“. Bei der Umfrage wurde das Nutzungsverhalten von Verkehrs-Apps von rund 2600 Besitzern mobiler Endgeräte untersucht. Mittlerweile bieten viele Verkehrsunternehmen Apps an, auf denen Fahrgäste über ihre gewünschte Verbindungen und die entsprechenden Fahrzeiten informiert werden. Darüber hinaus werden immer häufiger auch Echtzeit-Informationen über Verspätungen und etwaige Ausfälle oder Umleitungen angezeigt. In manchen Regionen können sich die Fahrgäste außerdem bereits ihr Ticket per App „ziehen“.

Ob Nah- oder Fernverkehr: Das mobile Device sagt, wo es lang geht

Die Studie belegt außerdem, was viele beobachten wenn sie mit Bus und Bahn unterwegs sind: Das Smartphone oder Tablet wird auch im öffentlichen Nahverkehr häufig genutzt. Rund 71 Prozent der Smartphone-User und etwa 43 Prozent der Tablet-Besitzer vertreiben sich mit ihrem mobilen Gerät während der Fahrt die Zeit. Jeweils mehr als die Hälfte der Nutzer verwendet dabei auch mindestens eine Verkehrs-App. Bei Fernreisen ist die Nutzung sogar noch stärker ausgeprägt. Knapp 77 Prozent der Bahnkunden im Fernverkehr gehen mit ihrem Smartphone oder Tablet mehrfach am Tag ins Internet. Bei den Befragten, die mehr als 20 Reisen im Jahr unternehmen, sind fast alle (97 Prozent) mehrmals am Tag mit ihrem mobilen Endgerät online. Und auch bei der Fernreisenden hat fast jeder zweite eine Verkehrs-App installiert. Unter den Vielfahrern verwenden sogar 80 Prozent eine solche Anwendung.

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige