Suche

Anzeige

Apple verkauft alles

"Banking with Apple" überschreiben die renommierten Marketingstrategie- und Marktforschungsberater von KAE aus London ihre Studie, die der Frage nachging, ob der Technologiekonzern das Banking als nächsten Geschäftsbereich etablieren könnte. Der Erhebung zufolge könnten sich zwar nur zehn Prozent der 5.092 ausgesuchten Umfrageteilnehmer in Grossbritannien und Amerika vorstellen, über Apple auch Bankdienstleistungen abzuwickeln, wenn der Konzern mit dem Apfel-Logo dies anbieten würde. Doch sollte der iPad-Hersteller dereinst auch noch Bank-Dienstleistungen anbieten, könnten sich stolze 43 Prozent der Apple-Nutzer einen Wechsel zur "iBank" vorstellen.

Anzeige

Die genannten Gründe für einen Wechsel würden vor allem belegen, dass dem US-Konzern ein hohes Vertrauen geschenkt werde, bewertet das nach eigener Profilbeschreibung “Intranet der Schweizer Finanzbranche”, finews.ch auf seinem Onlineportal. Es handle sich dabei um Vertrauen, “welches der traditionellen Finanzbranche in letzter Zeit eher abhanden gekommen ist”.

Allerdings erwarten die Befragten auch, dass der Apple-Konzern manche Finanzdienstleistungen einfacher zugänglich machen könnte und neue Arten von Serviceleistungen anbieten würde. Ausserdem würden die Teilnehmer der Befragung hoffen, sämtliche Finanzdienstleistungen per Smartphone abwickeln zu können.

Das Erfolgsunternehmen Apple würde laut “finews” auf jeden Fall das machen, was der Konzern jedes Mal fertig bringe, wenn er in einen neuen Geschäftszweig eintauche: “Er würde die ,Spielregeln’ neu ausrichten”, wie Lee Powney, Chief Commercial Officer von KAE, sagt.

Nur seien die Einstiegsbarrieren für neue Wettbewerber in den Finanzsektor bekanntlich hoch. Neue Technologien könnten jedoch die Beziehung zwischen Finanzsektor und Kunden dauerhaft verändern. Unternehmen wie Google oder Amazon seien hier schon aktiv – vor allem unter dem Stichwort “Mobile Payment”.

Auch der Zahlungsverkehr wäre nach “finews” ein Bereich, bei dem sich Apple ausbreiten könnte, zumal das Unternehmen mit iTunes oder dem Appstore bereits Synergien nutzen könnte. “Ob Apple im Banking-Sektor aber überhaupt etwas unternimmt, bleibt vorläufig offen. Soviel steht indessen fest: Damit der Kurs der Appel-Aktie weiter steigt, muss das Unternehmen alle zwei Jahre etwa eine neue Innovation auf den Markt bringen”, schließt das Schweizer Finanznachrichten-Portal.

www.kae.com

Anzeige

Marke

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in den nächsten Jahren verlassen. Dem stehen jährlich 20.000 Neueinstellungen entgegen. Personalvorstand Martin Seiler spricht im Interview über den enormen Integrationsprozess und erklärt, wie der Konzern Generationenvielfalt gezielt fördert. mehr…


 

Newsticker

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in…

Manifest gegen Sexismus in der Werbebranche

Der Ad Girls Club, eine Initiative, die sich gegen strukturellen Sexismus in der…

Vorbild Google: Facebook will seinen Firmennamen ändern

Facebook plant eine Umbenennung des Unternehmens. Dadurch will der Tech-Konzern einem Medienbericht zufolge…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige