Suche

Anzeige

Annäherung an Modelle der klassischen Medien

Die New York Times hat auf ihrer Website erstmals mit so genannten "surround sessions" experimentiert, berichtet Cnet News. Dabei handelt es sich um eine völlig neue Art des Web-Marketings, bei dem die bisher verwendeten, aber wenig aussagekräftigen "Impressions" und "Clicks" durch das Messkriterium "Zeit" ersetzt werden sollen.

Anzeige

Das neue Werbeformat begleitet den Leser einer Website während des gesamten Besuches. Der User sieht eine Serie von Werbungen. Auf der Startseite einer Website wird beispielsweise ein Unternehmen vorgestellt, auf einer anderen Seite wird die Firma von einem anderen Blickwinkel beleuchtet und schließlich endet die begleitende Werbung mit einer Einladung auf die Homepage des werbenden Unternehmens.

Bisher orientieren sich Online-Werbetarife nach der Anzahl der “Impressions” und “Views” der jeweiligen Website. Allerdings wird die Effektivität dieser Parameter immer öfter bezweifelt. Die Werbewirtschaft würde gerne – wie in den klassischen Medien – nach Zeiteinheit bezahlen. Dazu sind aber detailliertere Erkenntnisse über das Kundenverhalten im Internet erforderlich. In letzter Zeit werden immer mehr Versuche unternommen, auch technische Lösungen dafür zu finden

http://www.nytimes.com
http://news.cnet.com

Anzeige

Digital

Ikea

Podcast statt Printkatalog: Ikea geht ins Gehör

Die Schweden schreiten einmal mehr voran: Das Möbelhaus Ikea springt auf den Podcast-Trend auf und launcht den aktuellen Katalog als Audio-Serie. Ist das die Katalogstrategie der Zukunft? mehr…



Newsticker

Klimaschutz: Studie sieht Grenzen für Einsatz von Wasserstoff

Wasserstoff soll einen entscheidenden Beitrag für ein klimaneutrales Deutschland leisten. Doch nicht überall…

Podcast statt Printkatalog: Ikea geht ins Gehör

Die Schweden schreiten einmal mehr voran: Das Möbelhaus Ikea springt auf den Podcast-Trend…

Studie: Corona-Pandemie vertreibt Zweifel an der Digitalisierung

Digitale Technologien wurden vor der Corona-Krise von Unternehmen oftmals als Bedrohung wahrgenommen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige