Suche

Anzeige

Angst vor Ambush Marketing

Schon mal von Ambush Marketing gehört? Wikipedia nennt es "Trittbrettfahrer-Marketingaktivitäten, die darauf abzielen, die mediale Aufmerksamkeit eines Großereignisses auszunutzen, ohne selbst Sponsor des Events zu sein".

Anzeige

Wie der Economist neulich berichtete, hatte Heineken bei der Euro 2008 einen Versuch in diese Richtung unternommen. Kunden bekamen mit ihrem eisgekühlten Bier gleich einen auffallend grünen Hut, den sie beim Match aufsetzen sollten. Allerdings standen am Eingang des Stadions schon die Kontrolleure. Deren Aufgabe war es, Carlsberg, den offiziellen Sponsor der Spiele, zu schützen.

Ambush Marketing entwickelt sich zu einem Modethema im Marketing. Über mögliche Taktiken und darüber, dass diese Marketing-Form nicht nur zweifelhaft-beleumundeten Unternehmen vorbehalten bleibt, lesen Sie bei uns im Schwerdt-Blog …

Anzeige

Digital

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten. Doch was bedeutet das nun sowohl für die Anbieter als auch für die Verbraucher? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sportwetten: Anbieter drängt mit “massiven” Invests in den Markt

Der deutsche Glücksspiel- und Sportwettenmarkt befindet sich im Umbruch – mal wieder, oder…

Studien der Woche: Gen Z, Shopping-Center, Werbeausgaben

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Die Retouren der Deutschen – und ihre Folgen

Eine aktuelle Studie hat sich mit dem Online-Kauf-Verhalten der Deutschen auseinandergesetzt. In der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige