Suche

Anzeige

Angst vor Ambush Marketing

Schon mal von Ambush Marketing gehört? Wikipedia nennt es "Trittbrettfahrer-Marketingaktivitäten, die darauf abzielen, die mediale Aufmerksamkeit eines Großereignisses auszunutzen, ohne selbst Sponsor des Events zu sein".

Anzeige

Wie der Economist neulich berichtete, hatte Heineken bei der Euro 2008 einen Versuch in diese Richtung unternommen. Kunden bekamen mit ihrem eisgekühlten Bier gleich einen auffallend grünen Hut, den sie beim Match aufsetzen sollten. Allerdings standen am Eingang des Stadions schon die Kontrolleure. Deren Aufgabe war es, Carlsberg, den offiziellen Sponsor der Spiele, zu schützen.

Ambush Marketing entwickelt sich zu einem Modethema im Marketing. Über mögliche Taktiken und darüber, dass diese Marketing-Form nicht nur zweifelhaft-beleumundeten Unternehmen vorbehalten bleibt, lesen Sie bei uns im Schwerdt-Blog …

Anzeige

Digital

Von der Leyen

Business-News: Klimaschutz und Digitalisierung

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr oder weniger Interesse wecken. Wir fassen die wichtigsten Business-News kompakt zusammen. Diesmal im Angebot: Klimaschutz und die Digital-Fähigkeiten der Deutschen. mehr…



Newsticker

Agentur-Kunde-Beziehung: mehr Diversity, jetzt!

Noch fehlt in der Agentur-Kunde-Beziehung an vielen Stellen die Konsequenz, Diversität nachhaltig umzusetzen.…

Pragmatisch an die Spitze: die neue Chefin von Lufthansa Cargo

In der Corona-Pandemie ist Luftfracht zum einzigen Gewinnbringer der Lufthansa-Gruppe geworden. Für den…

Kampf dem “Thomas-Prinzip” – Debatte über Frauenquote

Spitzenjobs in der Wirtschaft sind weiterhin vor allem mit Männern besetzt. Ein weiteres…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige