Suche

Anzeige

Analyse mithilfe virtueller Einkaufsumgebung

Kaufentscheidungsbäume gehören zu den wichtigsten Instrumenten in der Shopper- und Category-Management-Forschung. Denn erst direkt vor dem Regal entscheiden die meisten Verbraucher, welche Sorte oder Marke, welche Packung oder Größe, welchen Duft oder Geschmack sie kaufen und welche Rolle der Preis dabei spielt. Anhand von Kaufmustern visualisieren Kaufentscheidungsbäume, welche Kriterien in welcher Reihenfolge den Ablauf der Produktwahl ordnen. Das Marktforschungsunternehmen Simstore bietet in diesem Zusammenhang eine neuartige Lösung.

Anzeige

Mithilfe einer virtuellen Einkaufsumgebung gewinnen die Experten für Shopper Research ein aussagekräftiges Abbild des Kaufentscheidungs-Pfades der Käufer. Der monetäre, logistische und zeitliche Aufwand ist nach Unternehmensangaben deutlich geringer als bei herkömmlichen Methoden. Claudia Knod, Country Manager von Simstore Deutschland, verweist auf die vielen methodischen Stolpersteine auf dem Weg zum repräsentativen Entscheidungsbaum: „Zwischen der herkömmlicherweise am Regal oder gar am Ausgang nach dem Bezahlen abgefragten Meinung und den faktischen Handlungszusammenhängen liegen oft Welten.“ Oft seien sich die Käufer der Prozesse und ihrer impliziten Entscheidungskriterien nicht bewusst. Im Rahmen einer Befragung antworteten sie rational entweder logisch, ökonomisch oder sozial erwünscht.

Wie Handel und Hersteller dennoch ein inhaltliches Verständnis der Kategorie gewinnen und Antworten auf die Frage erhalten, wie Produkte im Regal platziert werden müssen, zeige Simstore anhand des in seiner virtuellen Einkaufumgebung ermittelten Kaufentscheidungsbaums. Hier wählten die Konsumenten Produkte unter Einkaufsbedingungen aus. Dadurch müssten sie ihr Verhalten nicht selbst ergründen und mitteilen. Den Kern der Methode bilde eine auf „Out of stock“-Simulationen basierende Fragetechnik. Sie erfasse das Verhalten der Käufer hinsichtlich ihrer Präferenzen, ihres Substitutionsverhaltens und ihrer Markenloyalität. Die gewonnen Daten berücksichtigen dem Anbieter zufolge alle „Shopping missions“ und Substitutionsmuster in der Kategorie. Sie geben Auskunft zum grundsätzlichen Erleben der Warengruppe, sind die Basis für die Segmentierung der Kategorie aus Shopper-Sicht und geben Leitlinien für die Organisation des Regals.

www.simstore-int.com

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Mehrweg, Recycling, Kreisläufe: Was tun gegen Verpackungsmüll?

Der Kaffee zum Mitnehmen, das Abendessen vom Lieferservice, der Joghurt in kleinen Einzelportionen…

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige