Suche

Anzeige

Amazon ist stärkste Retail Brand im deutschen Versandhandel

Amazon, Tchibo und Quelle sind die stärksten Retail Brands unter den Versendern. BBDO Consulting bewertet in einer Studie deutsche Versandhandelsunternehmen nach ihrer Markenwert-Stärke.

Anzeige

In dem Ranking der 15 größten Versandhandelsunternehmen belegt der Internethändler Amazon mit einem Markenstärke-Wert von 8,07 (auf einer Skala von 0 bis 10) eindeutig den ersten Platz, gefolgt von dem Einzelhandels- und Konsumgüterunternehmen Tchibo (Markenstärke: 7,45) und dem Universalversender Quelle (Markenstärke: 7,34). Unter den Top 5 finden sich mit dem Buchhändler Weltbild (Platz 4; Markenstärke: 7,00) und dem Elektronikhändler Conrad (Platz 5; Markenstärke: 6,89) darüber hinaus zwei Versender mit klarer Sortimentsfokussierung.

Basis des Rankings ist die aktuelle Studie „Retail Brands im deutschen Versandhandel – Markenstärke und Markenimages 2008“, in der die Berater von BBDO Consulting einen Überblick über die Qualität der Markenführung im deutschen Versandhandel geben. Für die Studie befragten sie im September 2008 über 600 versandhandelsaffine Personen. Die Studie gehe deutlich über die übliche Betrachtung von markenrelevanten Einzelaspekten wie Kundenzufriedenheit, Kommunikation, Preis oder Sortiment hinaus, heißt es in ihrem Bericht.

In einem, mehrstufigen Ansatz messen die Experten bei diesem Modell die Markenstärke aus Kundenperspektive. Die Stärke einer Marke resultiert dabei aus den beiden Komponenten Markenpräsenz und Markennutzen. Die Markenpräsenz setzt sich aus der Bekanntheit und der Klarheit des Bildes, das die Konsumenten von der Retail Brand haben, zusammen. Der Markennutzen hingegen basiert auf einer emotionalen und einer funktionalen Komponente. “Die Berechnung des Markennutzens berücksichtigt damit sowohl die dem Unternehmen entgegengebrachte Sympathie und das Vertrauen sowie die Einzigartigkeit des Händlers und seine Orientierung an den Kundenbedürfnissen und -wünschen”, erklären die Berater.

www.bbdo.de

Anzeige

Vertrieb

Das Problem mit dem Meeresplastik beeinflusst die gesellschaftliche Wahrnehmung derzeit immens.

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der Anfang vom Ende der Plastikverpackung? Die Politik macht weiter Druck, auch weil das Material kaum verrottet und lange in der Umwelt verbleibt. Doch welche Alternativen gibt es und wie sieht deren Umwelt- und Klimabilanz aus? mehr…


 

Newsticker

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Kreislaufwirtschaft: das Problem mit den Plastikmüll-Exporten

Müll als Exportware ist in Zeiten der Globalisierung Normalität. Unschöne Bilder von deutschem…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige