Suche

Anzeige

Amaury de Bourmont wird neuer Deutschland-Chef von PSA

Bourmont ist seit 1992 bei der PSA Gruppe. © PSA

Nächster Personalwechsel beim Automobilhersteller Groupe PSA: Die Opel-Mutter bekommt nach nur zwei Jahren einen neuen Deutschlandchef. Der Franzose Amaury de Bourmont ist künftig für die Marken Peugeot, Citroën, DS Automobiles und Opel zuständig. Er hat bereits zehn Jahre für das Unternehmen in Deutschland gearbeitet.

Anzeige

Die französische Opel-Mutter PSA bekommt einen neuen Deutschland-Chef. Amaury de Bourmont, derzeit Managing Director für die Marken Citroën und DS Automobiles in Frankreich, wird zum 1. September die Verantwortung für das Deutschland-Geschäft der Groupe PSA übernehmen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der 54-jährige Manager folgt auf Rasmus Reuter (52), der diese Position seit Februar 2018 innehatte und innerhalb des Unternehmens eine neue Führungsaufgabe wahrnehmen werde, heißt es in der Mitteilung weiter.

Sein Nachfolger de Bourmont verfügt über fast 30-jährige Erfahrung in der Automobilbranche und bei der Groupe PSA. Dort übernahm er seit 1992 unterschiedlichste Führungspositionen im Vertriebsbereich: Zwischen 1999 und 2009 war de Bourmont in Mannheim und Saarbrücken tätig, unter anderem als Leiter der dortigen PSA-Niederlassungen. 2009 wechselte er als Geschäftsführer für die Marke Peugeot in die Schweiz, bevor er 2012 die Position des Vertriebsdirektors Europa für die Löwenmarke übernahm.

Als Geschäftsführer der deutschen Vertriebsgesellschaft der Groupe PSA verantwortet de Bourmont künftig das Geschäft der Marken Peugeot, Citroën, DS Automobiles und Opel. “Ich freue mich auf eine weiterhin sehr enge Zusammenarbeit mit Amaury de Bourmont und bin überzeugt, dass wir mit unseren vier starken Marken in Deutschland in Zukunft profitabel wachsen werden”, wird Maxime Picat, Executive Vice President Europe der Groupe PSA, zitiert.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Personalien

Suchen Sie sich ein neues Team!

Ihr Team jedenfalls scheint genau dies zu tun. Laut dem "2021 Work Trend Index" von Microsoft prüfen 41 Prozent der Arbeitnehmer – in den nächsten zwölf Monaten –, den Arbeitsplatz zu wechseln. Auch wenn diese Zahl international gilt, so ist es durchaus nachvollziehbar, dass auch hierzulande signifikante Fluchtgefahr besteht. mehr…


 

Newsticker

VW will Europcar zur Mobilitätsplattform umbauen

Die Übernahme des französischen Autovermieters Europcar durch Volkswagen rückt näher. Nun hat VW-Chef…

Suchen Sie sich ein neues Team!

Ihr Team jedenfalls scheint genau dies zu tun. Laut dem "2021 Work Trend…

BGH: Farbton des Lindt-Goldhasen genießt Markenschutz

Seit vielen Jahren wehrt sich der Schokoladenhersteller Lindt gerichtlich dagegen, dass Wettbewerber ebenfalls…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige