Suche

Anzeige

Alles vorbereitet beim neuen Arbeitgeber? Bereits die Einarbeitung beeinflusst die Kündigungsrate

Wenn das Team stimmt, geht alles andere von allein? Nicht ganz © Photo by rawpixel on Unsplash

Nach den ersten Arbeitstagen würde jeder Fünfte seinen neuen Arbeitgeber nicht weiter empfehlen. Und erleben Mitarbeiter einen schlechten Onboarding-Prozess, suchen sie sich doppelt so häufig einen neuen Job. Wie sich die ersten Arbeitstage auf Weiterempfehlung des Arbeitgebers und Mitarbeiterbindung auswirken.

Anzeige

Bereits bei der Einarbeitung neuer Mitarbeiter entscheidet sich oftmals, ob diese im Unternehmen bleiben. Das ergab eine Umfrage von Digitate, einem Anbieter von IT-Automatisierung und Künstlicher Intelligenz (KI), unter 1.500 Angestellten in Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern. Nach den ersten Arbeitstagen würde jeder Fünfte (21,6 Prozent) seinen neuen Arbeitgeber nicht weiter empfehlen. Etwa genauso viele Befragte (22 Prozent) gaben an, nicht über weitere Schritte des Onboarding-Prozesses Bescheid zu wissen.

Dabei soll das Onboarding Mitarbeitern helfen

Zum Onboarding gehören beispielsweise das Anlegen der Mailadresse, das Hinzufügen zu Verteilern, das Ausstellen benötigter Zugangskarten sowie der Zugriff auf Server. Allerdings war die Hälfte der Befragten (50,5 Prozent) mit den Antwortzeiten der IT-Abteilung unzufrieden. Bei der Personalabteilung waren es mit 40 Prozent nicht signifikant weniger. Für das Onboarding eines neuen Mitarbeiters erstellt die Personalabteilung in der Regel mehrere Mails oder sogenannte „Tickets“ im IT-System, um Anfragen oder Änderungswünsche zu bearbeiten. Da diese manuell bearbeitet werden, kommt es leicht zu Verzögerungen, die dann für Unzufriedenheit sorgen.

Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer (59 Prozent) glaubt, dass ihr Arbeitgeber von automatisierten Prozessen profitieren würde.

Zur Studie: Im Auftrag von Digitate hat Research Now im März 2018 rund 1.500 Mitarbeiter in US-amerikanischen Unternehmen mit mehr als 500 Angestellten befragt. 

Kommunikation

Was geht noch im Ruhestand? Marketer erzählen, wie sich „danach“ anfühlt

Früher oder später ist er da, der Rückzug aus dem operativen Geschäft. Und was dann? Die Rente genießen, die alte Firma hinter sich lassen? Zwei Beispiele zeigen, wie Aussteiger gut in den Ruhestand gelangen. Der häufig genug auch ein beruflicher Neubeginn sein kann. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was geht noch im Ruhestand? Marketer erzählen, wie sich „danach“ anfühlt

Früher oder später ist er da, der Rückzug aus dem operativen Geschäft. Und…

„Familienunternehmen benötigen in den kommenden Jahren hohe Investitionen in Innovationen und Digitalisierung“

Deutsche Familienunternehmen haben weniger Schulden, sind risikoscheuer und planen langfristiger als nicht familiengeführte…

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ich habe in meiner Funktion häufig mit dem sogenannten Onboarding (warum kann eigentlich niemand mehr deutsch) zu tun und diese Art von Schwarz-weiss-Malerei kann ich so nicht unwidersprochen lassen. I.d.R. ist die Personalabteilung der Hauptverantwortliche für den Ablauf des Onboarding, wenn ´s da schon nicht klappt dann sind nachgeschaltetete Abteilungen wie die IT im Hintertreffen. Darüberhinaus steckt der Fehler aber auch oft im System selbst, z.B. werden neue Stellen geschaffen deren Umgebung bei Einstellung des Mitarbeiter noch nicht klar definiert ist und erst im Lauf der Zeit entwickelt wird. Wer also als Aspirant auf eine neue Stelle denkt er würde direkt in einen fertig gestellten Arbeitsplatz einsteigen, der sollte vielleicht besser Beamter werden. Da sind die Strukturen realtiv starr.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige