Suche

Anzeige

Airbus testet Lufttaxi ab August auf Testgelände in Manching

Der CityAirbus soll ohne Piloten bis zu vier Passagiere auf festen Routen transportieren. © Airbus

In der Region Ingolstadt wird die städtische Mobilität der Zukunft erprobt. Dazu verlegt Airbus nun den Testbetrieb seines Flugtaxis CityAirbus auf einen Flugplatz vor den Toren der oberbayrischen Stadt. Die Fluggeräte könnten dabei helfen, die verstopften Innenstädte zu entlasten.

Anzeige

Airbus will in Kürze mit der Erprobung seines Lufttaxi-Modells auf dem Testflughafen im bayerischen Manching beginnen. Der CityAirbus werde Ende August von dem Hubschrauberwerk im schwäbischen Donauwörth auf den Flugplatz vor den Toren Ingolstadts verlegt, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag aus Anlass eines Besuchs des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) in Donauwörth. Dort ist der CityAirbus am Montag zum ersten Mal öffentlich einige Meter in die Luft gestiegen.

Airbus hatte das Demonstrations-Flugobjekt bislang schon mit kurzen, nicht öffentlichen Flügen in Donauwörth getestet, in Manching sind weitergehende Flüge möglich. Erstmals Passagiere im Regelbetrieb befördern wird das Flugtaxi aber frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts, sagte ein Airbus-Sprecher dem Bayerischen Rundfunk.

Auch andere Hersteller arbeiten an der Technologie

Airbus arbeitet seit einigen Jahren an der Passagierdrohne. Die Großstadt Ingolstadt soll künftig Modellregion für Lufttaxis werden. Auch andere Hersteller arbeiten derzeit an der Technologie und wollen in den nächsten Jahren solche Fluggeräte auf den Markt bringen. So entwickelt etwa noch das Münchner Start-up Lilium ein Flugtaxi, das bis 2025 einen regulären Passagierbetrieb aufnehmen soll. Das Karlsruher Start-up Volocopter entwickelt – unterstützt von Investoren wie Daimler, Intel und DB Schenker – neben Schwerlastdrohnen auch Ultraleicht-Hubschrauber zur Personenbeförderung.

Der CityAirbus ist ein elektrisches Luftfahrzeug mit acht Rotoren, das senkrecht starten und landen kann. Es soll ohne Piloten bis zu vier Passagiere auf festen Routen transportieren und beispielsweise von Stadtzentren zu Flughäfen bringen. Ein echtes Flugtaxi wäre der kleine Passagierairbus somit nicht, denn die Flugroute kann nicht von den Passagieren frei gewählt werden.

tht/dpa

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Schöffel-Marketingchef: Aus “Ich bin raus” wurde “Ich bleib drin”

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über…

Was denkt eigentlich … Dirk Bremer?

Als President Travel Industry Club (TIC) vertritt Dirk Bremer rund 600 Mitglieder aus…

Apple-Marketingchef Phil Schiller tritt zurück

Apple bekommt eine neuen Marketingchef: Der bisherige Stellvertreter Greg Joswiak übernimmt den Posten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige