Suche

Anzeige

Air Berlin darf nicht für Olympia werben

Air Berlin muss einen Werbebanner mit der Aufschrift "Wir wollen die Spiele - Berlin für Olympia" auf einem Airbus 320 überkleben.

Olympia ist nicht für jeden - das musste Air Berlin unlängst erfahren. Die Fluggesellschaft hatte auf einem ihrer Flugzeuge einen Werbebanner angebracht, der sich für Berlin als Olympiastadt aussprach. Mit dem Begriff werben dürfen aber nur offizielle Partner des Deutschen Olympiabundes.

Anzeige

Die Folge: Air Berlin musste den Werbebanner mit der Aufschrift “Wir wollen die Spiele – Berlin für Olympia” auf dem Airbus 320 überkleben. Denn Unternehmen, die nicht offizieller Partner des Deutschen Sportbundes (DOSB) sind, dürfen die Begriffe “Olympia” und “Olympische Spiele” für keine Form von Werbung verwenden.

Gegenüber dem Spiegel sagte der Air-Berlin-Sprecher Aage Dünhaupt, dass das Unternehmen die Berliner Olympiawerbung trotz allem unterstützen werde: “Wir bleiben natürlich Partner der Olympia-Initiative und werden unsere Unterstützung weiterhin durch die Welt tragen.”

DOSB-Sprecher Christian Klaue wiederum zeigte sich gelassen: “Wir freuen uns über die vielen Aktivitäten in den Bewerberstädten. Da kann es auch mal passieren, dass der eine oder andere über das Ziel hinausschießt. Darauf weisen wir freundlich hin und finden partnerschaftliche Lösungen.”

Berlin will 2024 oder 2028 die Olympischen Spiele ausrichten und konkurriert bei der Bewerbung unter anderem mit einer weiteren deutschen Stadt: Hamburg. Am 21. März will der DOSB entscheiden, mit welcher der beiden Städte er antritt.

 

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

DMV startet “Call for entries” für Branchen-Auszeichnungen

"Call for entries" des Deutschen Marketing Verbands: Der DMV zeichnet erneut Marken sowohl…

Warum heißt die Marke so? Heute: Mirácoli

Was gab es wohl zuerst: das Mirácoli-Nudelgericht oder den Druiden Miraculix? Die Mirácoli-Nudeln…

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige