Suche

Anzeige

Agfa Photo setzt Lizenzen mit dem roten Punkt neu in Szene

Der 1968 eingeführte rote Sensor-Punkt auf den Auslösern von Agfa-Kameras kann bis heute als geniale Designidee gelten: Verhalf er doch Generationen von Fotoamateuren zu guten Fotos. Im Logo der Agfa Photo Holding GmbH lebt der rote Punkt weiter – und steht hier für die Fortsetzung einer großen Tradition. Wie man mit modernen Produkten und einem sorgfältig gepflegten alten Markenimage Erfolge in einem wettbewerbsintensiven Umfeld wie dem Fotomarkt erzielt, erklärt Andreas Selmeczi, Geschäftsführer der Agfa Photo Holding, im Interview mit der Marketingzeitschrift absatzwirtschaft.

Anzeige

„Die stringente, einheitliche Verwendung der Marke durch unsere Lizenznehmer ist eminent wichtig,“ sagt Selmeczi. „Daher sichern wir uns in unseren Lizenzverträgen Spielraum, auch bei der Produkt- und Distributionspolitik unserer Lizenzpartner mitgestalten zu können. Nur so können wir mittels Marketing-Mix gewährleisten, dass die Wahrnehmung und das Erscheinungsbild unserer Marke durch das Lizenzgeschäft gestärkt und nicht negativ beeinflusst werden.“ Hierzulande profitieren die Lizenznehmer von der hohen, gestützten Bekanntheit der Marke Agfa, die bei 80 Prozent liegt. Aber auch im entfernten Ausland kommt der rote Punkt gut an: „Wir sind im März dieses Jahres mit Digitalkameras in den philippinischen Markt eingetreten. Unmittelbar danach weist die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) Agfa Photo als die im dortigen Markt am schnellsten wachsende Marke aus.“

Das vollständige Interview lesen Sie in der aktuellen Ausgabe: absatzwirtschaft 7/2011.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Deutschlands letzte Kaufhauskette erfindet sich neu

Kaufhof und Karstadt war gestern: Unter dem neuen Namen Galeria will der Handelsriese…

Opel sucht seinen Platz im neuen Stellantis-Konzern

Der Autobauer Opel kommt nicht zur Ruhe. Der neue Mutterkonzern Stellantis will die…

Ins Unternehmen hineinhorchen

Neue Arbeitszeitmodelle, Änderung in der Organisation, Arbeiten unter verschärften Hygienebedingungen: Dies sind allesamt…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige