Suche

Anzeige

Agenturen müssen Forderungen der GEMA nicht folgen

Werbe- und Kommunikationsagenturen dürfen laut Informationen des Gesamtverbandes Kommunikationsagenturen (GWA) mit den für ihre Kunden entwickelten Werbespots werben. Das habe der Bundesgerichtshof (BGH) in seiner Sitzung vom 10. Juni 2009 entschieden.

Anzeige

Erstmals sei die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) vor fünf Jahren gegen Werbeagenturen aktiv geworden. Daraufhin sollten Agenturen, die mit den für ihre Kunden entwickelten Werbespots auf ihrer Website warben, auf die Musikbestandteile der gezeigten Werbespots eine Vergütung pro Monat und Spot bezahlen. Nachdem mehrere Gespräche mit der GEMA ergebnislos geblieben seien, wäre der Rechtsweg der einzige Ausweg gewesen. So habe GWA-Justitiar Dr. Eberhard Kolonko zur Klage gegen die GEMA in einem Musterprozess geraten. Als Kläger habe sich die Agentur Heye, Group GmbH, Unterhaching, zur Verfügung gestellt und das Verfahren unterstützt. Zudem sei die Klage vom Arbeitskreis Finanzen und Controlling der internationalen Agenturen im GWA gefördert worden.

In dem dreieinhalb Jahre dauernden Verfahren habe das Landgericht München die Klage in erster Instanz abgewiesen und das Oberlandesgericht München in zweiter Instanz die Berufung dagegen zurückgewiesen. Somit sei in letzter Instanz vor dem Bundesgerichtshof verhandelt worden. Dabei sei der BGH der Argumentation des GWA gefolgt und habe antragsgemäß festgestellt, dass die GEMA nicht berechtigt ist, von der Agentur (Klägerin) Auskunft und Vergütung zu verlangen. Das Urteil sei rechtskräftig. Die GEMA habe kein Rechtsmittel dagegen.

www.gwa.de

Anzeige

Digital

Computer

Die digitalen Ängste der Deutschen

Die fortschreitende Digitalisierung sorgt in der breiten Bevölkerung nicht nur für Begeisterung, sondern schürt auch Ängste. Wovor aber fürchten sich die Deutschen am meisten? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Supermärkte in China: Aldi will die Fehler der Konkurrenz vermeiden

Der französische Einzelhändler Carrefour verkauft große Teile seines China-Geschäfts. Auch andere Anbieter wie…

Diese vier Trends bestimmen Chinas Lebensmittelmarkt

Chinesische Verbraucher gelten insbesondere im Lebensmittelbereich als Indikatoren für Trends. Darum lohnt es…

Konzerne interpretieren den Milchmann neu

Immer mehr Regierungen verbannen Tüten und überflüssige Plastikprodukte. Um das Thema marketingtechnisch für…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige