Suche

Anzeige

Tina Müller räumt mit Gerüchteküche auf: “Wir arbeiten seit Wochen mit Select und Jung von Matt auf neuen Projekten”

Das war eine kurze Liaison zwischen der Agentur BBDO und der Beauty-Kette Douglas. Nach nur 15 Monaten gehen sie nun getrennte Wege. Laut CEO Tina Müller fand die Trennung entgegen der aktuellen Berichterstattung von Horizont und W&V von Seiten der Beauty-Kette Douglas statt.

Anzeige

Erst im Juli 2016 war das Team von BBDO zur neuen kreativen Leadagentur von Douglas aufgestiegen, nachdem sich Anfang 2016 der damalige Betreuer Thjnk von der Parfümerie-Handelskette getrennt hatte. Wie Horizont und W&V berichteten trat der aktuelle Betreuer BBDO von seinem Mandat zurück. Das bestätigte auch ein Sprecher der Omnicom-Tochter auf Anfrage von Horizont. “Aufgrund unserer Haltung hinsichtlich der Zusammenarbeit zwischen Kunde und Agentur ist es leider nicht möglich, dass BBDO Düsseldorf die Zusammenarbeit mit Douglas fortführt”, so die Auskunft der Agentur. Laut CEO Tina Müller wurde die Trennung bei Douglas vor ihrer Zeit beschlossen, “und zwar von Douglas Seite”, so Müller gegenüber absatzwirtschaft. “Ich habe sie nicht revidiert..”.

Müller setzt auf Select und Jung von Matt

Sie begann ihre Karriere bei L’Oréal Deutschland und ist seit dem 1. November wieder zurück in der Kosmetikbranche. „Douglas ist ein Unternehmen mit einer sehr guten Marktposition und einer großen Markenstrahlkraft. Es hat die Chance, seine Führungsposition als europäischer Omnichannel-Champion im Beautybereich in den kommenden Jahren weiter auszubauen. Ich freue mich, gemeinsam mit dem Douglas-Team daran zu arbeiten, dieses Ziel zu erreichen,“ kommentierte Müller ihren Wechsel damals. Douglas ist nach eigenen Angaben mit mehr als 1700 Parfümerien in 19 Ländern Marktführer in Europa. Nun soll die Marke frischer und jünger werden. Nach Thjnk und BBDO sind nun Select und Jung von Matt am Zug. Müller gegenüber absatzwirtschaft: “Wie arbeiten seit Wochen mit Select und Jung von Matt auf neuen Projekten”.

Anzeige

Digital

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten. Doch was bedeutet das nun sowohl für die Anbieter als auch für die Verbraucher? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sportwetten: Anbieter drängt mit “massiven” Invests in den Markt

Der deutsche Glücksspiel- und Sportwettenmarkt befindet sich im Umbruch – mal wieder, oder…

Studien der Woche: Gen Z, Shopping-Center, Werbeausgaben

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Die Retouren der Deutschen – und ihre Folgen

Eine aktuelle Studie hat sich mit dem Online-Kauf-Verhalten der Deutschen auseinandergesetzt. In der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige