Suche

Anzeige

Adressaten öffnen knapp ein Drittel aller Werbemails

Neun von zehn E-Mail-Werbungen erreichen den Kunden, aber nur knapp ein Drittel dieser Aussendungen wird auch geöffnet. Das geht aus dem aktuellen Trendbericht des Internet-Marketingunternehmens DoubleClick für das vierte Quartal 2004 hervor. Demnach werden 90,6 Prozent aller versendeten Werbemails auch von den Adressaten empfangen. Die durchschnittliche Auslieferungsrate (Delivery Rate) hat damit seit 2002 ein Rekordhoch erreicht.

Anzeige

Im Vorjahreszeitraum kamen 87,3 Prozent aller Werbemails auch tatsächlich bei den Usern an. Der Anteil der Werbemails, die auch geöffnet wurden, sank jedoch deutlich. Während die Adressaten im ersten Quartal 2003 knapp 40 Prozent aller Werbemails auch öffneten, sank dieser Anteil Ende 2004 auf 32,6 Prozent. Auch die Klickrate, der Anteil der angeklickten E-Mail-Werbungen, sank von 8,4 Prozent auf acht Prozent (Q4 2003).

DoubleClickie erklärt die rückläufigen Zahlen mit der zunehmenden Verbreitung von Bild-Blockern bei HTML-Mails. Als Standardeinstellung ermöglichen sie, in der Vorschau nur den Text des E-Mails zu lesen und so möglichen Viren oder anstößigen Bilder auszuweichen. Eine relativ konstante Klickrate stütze diese Annahme. pte

www.doubleclick.com

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Marketer lassen sich immer noch von Klickzahlen irreführen

Marketer suchen nach verlässlichen Daten darüber, wie viele Personen bestimmte Werbebotschaften gesehen oder…

Carsharing legt in Deutschland zu – auch in der Fläche

Carsharing gewinnt in Deutschland nicht nur in den Metropolen an Bedeutung. Die Angebote…

Zielgruppe: Autokratien

Um jeden Preis verkaufen und für den Erfolg im autokratisch regierten Absatzmarkt auch…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige