Suche

Anzeige

Adobes Werkzeuge zur Entwicklung mobiler Anwendungen überzeugen Gartner

Eine hervorragende Position im diesjährigen „Magic Quadrant for Mobile Application Development Platforms“ des internationalen Marktforschungsunternehmens Gartner erreicht der Software-Spezialist Adobe.

Anzeige

Zu den Kriterien für die Umsetzungsfähigkeit (Ability to Execute) gehören unter anderem die Bewertung von produktbezogener und allgemeiner Durchführbarkeit, Vertriebsabwicklung und Preisgestaltung, Reaktionsfähigkeit auf Marktentwicklungen, Marketing-Umsetzung, Kundenerlebnis und Betrieb.

Apps für hohes Kunden-Engagement

 

„Innovative Anbieter verändern sich zunehmend von „Mobile First“ zu „Mobile Only“ und gut erstellte Apps ermöglichen das höchste Niveau an Kunden-Engagement und Markenloyalität“, sagt Aseem Chandra, Vice President, Adobe Experience Manager und Adobe Target. „Mit führenden Technologien für Entwickler und Marketer ist Adobe in der idealen Position, Unternehmen dabei zu unterstützen, ein breites Spektrum von datengetriebenen und inhaltsbasierten Apps zu erstellen.“

Adobe Experience Manager Apps bildet die Basis für die Mobile Application Development Platform von Adobe und umfasst sowohl PhoneGap Enterprise als auch die Adobe Digital Publishing Suite (DPS). Gemeinsam mit dem branchenweit führenden Tool Adobe Analytics versetzt Adobe Experience Manager Apps Unternehmen in die Lage, digitale Erlebnisse über mobile Apps und das Internet hinweg mit nur einem Satz an Assets zu erzeugen, auszuliefern und zu messen. Nur Adobe bietet eine App Management-Lösung, mit der Entwickler Apps über verschiedene Plattformen erstellen sowie Marketer ohne Erfahrungen in der App-Entwicklung die Inhalte aktualisieren und verwalten können.

Vision und Umsetzungsfähigkeit zeichnen Leader aus

 

Die Nachfrage nach Apps ist weiterhin groß und Online-Marktplätze fügen jeden Monat tausende Apps hinzu. Laut Adobe Digital Index verbringen Konsumenten bei der Nutzung mobiler Geräte drei- bis viermal mehr Zeit mit Apps als mit dem Internet-Surfen. Auf DPS basierende mobile Apps haben in weniger als vier Jahren mehr als 210 Millionen Veröffentlichungen von digitalen Inhalten an Konsumenten ausgeliefert. Zusätzlich haben deutlich über 100.000 PhoneGap-Entwickler mehrere zehntausend datengetriebene Apps erzeugt, die in allen größeren App Stores erhältlich sind.

Gemäß Gartner müssen Leader „eine starke Kombination aus umfassender Vision und Umsetzungsfähigkeit repräsentieren. Im MADP-Sektor (Mobile Application Development Platform Sektor) bedeutet dies, dass Leader nicht nur plattformübergreifend gut in Entwicklung, Deployment und Management über den gesamten Lebenszyklus hinweg sein müssen, sondern auch einen guten Überblick über das Multichannel-Geschäft, Support für multiple Architekturen und Standards, ein solides Verständnis von IT-Anforderungen sowie skalierbare Kanäle und Partnerschaften vorweisen müssen. Leader müssen Plattformen bieten, die einfach zu erwerben, zu programmieren, zu installieren und zu aktualisieren sind und die sich mit diversen Back-End- und Cloud-Services verbinden lassen, sowohl vom gleichen Hersteller als auch von Drittanbietern.“

(Adobe/asc)

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Ebit-Ranking, Print-Mailings, Werbemarkt Deutschland

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen…

Der Warenhaus-König Benko steht vor einer Mammutaufgabe

Rund eine Milliarde Euro lässt es sich René Benko kosten, dass nur er…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige