Suche

Anzeige

Adobe erweitert Lösungen für Web Experience Management

Drei neue Software-Angebote stellt das Unternehmen Adobe vor: CQ 5.5 Cloud Manager, CQ 5.5 eCommerce und CQ 5.5 Social Communities erweitern die Web Experience Management-Lösungen für eine personalisierte Kommunikation über unterschiedliche Kanäle. Die neue Software-as-a-Service-Anwendung Adobe CQ Cloud Manager ermöglicht es Unternehmen, Marketing-Aktionen einfach und schnell über die Cloud zu starten. Organisationen können wahlweise Agenturen oder Provider mit dem Hosting und Management in der Cloud beauftragen oder den neuen, von Adobe verwalteten und gehosteten Service CQ Cloud nutzen.

Anzeige

Der Adobe CQ Cloud Manager lässt Unternehmen ihre Marketing- und E-Commerce-Angebote in kurzer Zeit über unterschiedliche Kanäle wie Web, Mobile und Social bereitstellen, die auch bei großem Besucher-Traffic eine optimale Performance bieten. Mit dem neuen Cloud-Service können kundenspezifische, gehostete Landing Pages und Microsites erstellt werden, um Leads zu generieren und den Umsatz zu steigern. Den gesamten Kaufprozess können Marketing-Verantwortliche mit dem neuen Adobe CQ eCommerce auf Webseiten, über mobile Geräte und Social Media-Kanäle optimieren. Durch die Integration mit den marktführenden Technologien von Hybris werden Adobes Lösungen für digitales Marketing um umfassende E-Commerce-Funktionen erweitert. Adobe und Hybris verkaufen die integrierte Lösung gemeinsam an Kunden weltweit. Bei der Implementierung können Kunden auf global vertretene Agentur- und Systemintegrationspartner zurückgreifen.

Adobe CQ Social Communities schließlich ermöglicht es Marketingverantwortlichen, die Verknüpfung zwischen Social Media-Kanälen und eigenen Angeboten zu verbessern, um Kundenloyalität und Konversionsraten zu erhöhen. Informationen zum Kundenkontext aus sozialen Netzwerken lassen sich für die kundenspezifische Anpassung von Marketing-Angeboten nutzen, die über die Firmenwebseiten, mobile Webseiten und Apps gemacht werden. So können Unternehmen den Kunden auf ihren Internetseiten beispielsweise eine Log-in-Möglichkeit für Facebook oder Twitter anbieten und ihnen dann auf Basis der Profilinformationen angepasste und spezifische Inhalte zur Verfügung stellen. Über die Nutzung weiterer Daten aus Quellen wie CRM-Systemen lässt sich das Bild des Kunden zusätzlich verfeinern. Durch die Integration von Social-Plugins wie dem „Like“-Button lässt sich die Verbindung zwischen Angeboten des anwendenden Unternehmens und Social Networks weiter ausbauen. Anbieter haben außerdem die Möglichkeit, ihren Kunden relevante Zusatzinformationen zur Verfügung zu stellen wie zum Beispiel, welche Freunde über soziale Netzwerke mitteilten, bestimmte Produkte dieses Unternehmens ebenfalls gekauft zu haben.

www.adobe.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Studien der Woche: Sportbranche, Smart Speaker, Direktvertrieb

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Krise von “epischen Dimensionen” im Tourismus – Rettung 2021?

Das Katastrophenjahr 2020 für den Tourismus hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht…

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Matthias Hach von Comdirect

Als Marketingvorstand der Comdirect Bank beschäftigt sich Matthias Hach intensiv mit auf den…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige